Nach Datum

Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            
Ticketshop
Spielzeit 20/21
ς π
Heute:
19.30
-
21.30

Eine theatrale Stadtführung von Giacomo Veronesi

CHF 40
Ψ
Do 20.05.
19.00

Sterben Üben – Eine Animation von Gilda Laneve und Myriel Meißner

Eintritt frei
Do 20.05.
19.30
-
21.30

Eine theatrale Stadtführung von Giacomo Veronesi

CHF 40
Fr 21.05.
17.00
-
23.59

Ein Theater- und Tanzmarathon der Freien Szene Luzern

Eintritt frei

Journal

Hintergrundinformationen, News und Wissenswertes rund um unsere Produktionen und unser Theater.
Service

Das neue Spielzeitheft 21/22 ist da!

Es ist soweit: Wir präsentieren das Programm für die kommende Spielzeit 21/22!

Die erste Spielzeit unter der Intendanz von Ina Karr und ihrem Team wartet mit vielseitigen und mitreissenden Produktionen aus den Sparten Tanz, Oper und Schauspiel auf das Publikum. Werfen Sie einen Blick ins digitale Spielzeitheft oder bestellen Sie gleich Ihr gedrucktes Exemplar. Ab sofort ist auch die Website 21/22 online!

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Schmökern!

LT abonnieren

Tell - eine wahre Geschichte, Luzerner Theater
Schauspiel

Wie erklärt man einem jungen Menschen eine Welt, die man selbst nicht wirklich versteht?

Heute Abend hätten wir auf der Bühne des LT die Premiere von «TELL – eine wahre Geschichte» gefeiert. Wir freuen uns bereits jetzt darauf, diese Uraufführung im April nachzuholen! Um die Wartezeit darauf zu verkürzen, hat sich Dramaturg Gábor Thury mit dem Regisseur Franz von Strolchen unterhalten. Ein Gespräch über den Mythos Tell, seine heutige Relevanz und die Schwierigkeit, jungen Menschen die Welt zu erklären.

Tanz 35: Alice, Luzerner Theater
Tanz

Alice – eine Versöhnung

In «Tanz 35: Alice» entführen uns der taiwanesische Choreograph Po-Cheng Tsai und die Tänzerinnen und Tänzer des Luzerner Theater mit kunstvollen Kostümen, eigens komponierter Musik und einer atemberaubenden Tanzsprache in unser eigenes Wunderland. Bruno Affentranger hat sich die Produktion angesehen und sich ganz nebenbei mit dem Klassiker von Lewis Carroll versöhnt.

Tanz 35: Alice, Luzerner Theater
Tanz

Das Luzerner Theater zeigt «Tanz 35: Alice» als Filmvorführung

Das Luzerner Theater ist nach der Wiederöffnung erfolgreich und mit viel Schwung in die verbleibende Spielzeit 20/21 gestartet. Mit grösster Sorgfalt wurde ein Spielplan erstellt mit dem Ziel, dem Publikum gleich sechs Live-Premieren bieten zu können. Leider macht es nun die aktuelle Situation unmöglich, die Produktion «Tanz 35: Alice» live auf der Bühne zu zeigen.

Die fertig produzierte und premierenreife Produktion «Tanz 35: Alice» verlangt vom ganzen Ensemble tänzerische Höchstleistungen. Aufgrund von Quarantänen und krankheitsbedingten Abwesenheiten fehlt dem Ensemble die notwendige Aufbau- und Trainingszeit, um diese Leistung wieder rechtzeitig erbringen zu können. Als verantwortliche Leiterin der Tanzkompanie «Tanz Luzerner Theater» hat sich Kathleen McNurney schweren Herzens und nach sorgfältigem Abwägen der Möglichkeiten dazu entschieden, die Live-Aufführungen zu Gunsten der Gesundheit der Tänzerinnen und Tänzer durch das Filmformat zu ersetzen.

Das Luzerner Theater bedauert die Absage der Live-Aufführungen ausserordentlich, insbesondere, da es sich um die letzte abendfüllende Produktion unter der langjährigen Künstlerischen Leiterin Kathleen McNurney handelt. Aufgrund der ungewissen Situation hatte Kathleen McNurney bereits vorgängig ein professionelles Filmteam beauftragt, die im Januar fertiggestellt Produktion als Tanzfilm zu dokumentieren.

«Tanz 35: Alice» wird ab 6. Mai exklusiv als Filmvorführung im Theatersaal gezeigt. Das Luzerner Theater hofft, damit trotz der Absage der Live-Aufführungen von «Tanz 35: Alice» möglichst vielen Tanzbegeisterten Zugang zu diesem fulminanten Werk des taiwanesischen Choreographs Po-Cheng Tsai zu bieten.

Informationen zum Vorverkaufsstart für alle Vorstellung ab 6. Mai werden am Mittwoch 28. April auf luzernertheater.ch publiziert.

Così fan tutte, Luzerner Theater
Oper

Einander ganz Ohr – oder: Das fehlende Puzzleteil der Liebe

Mozarts «Così fan tutte» ist eine Oper mit kleinem Personal: Nur drei Sänger und drei Sängerinnen stehen in Luzern auf der Bühne. Operndramaturgin Rebekka Meyer hat sich mit Sydney Mancasola (Fiordiligi) und Josy Santos (Dorabella) über ihre Erfahrungen am Luzerner Theater, die Frauenrollen in «Così fan tutte» und Mozarts schelmische Seite unterhalten.