Veranstaltungsreihen über die ganze Spielzeit

Nachtschicht

Kreatives Schaffen braucht Raum – und den erhält es in der Reihe Nachtschicht. Das UG wird hier zum Experimentierfeld für Mitarbeitende aller Sparten und Abteilungen. Schauspieler*innen, Tänzer*innen, Sänger*innen, Beleuchter*innen, Kostümassistent*innen oder auch die Intendantin haben hier Gelegenheit, ein Herzensprojekt zu realisieren. Sei es ein Lieder- oder Tanzabend, eine Lesung oder eine Installation: Alles ist möglich, festgelegt ist einzig die Zeit. Die Proben sind kurz und die Ergebnisse oft zum Staunen. Regelmässig sind auch die Teilnehmenden der Akademie Reflektor zu Gast und präsentieren ihre Arbeiten der Öffentlichkeit. Herzlich willkommen zur Nachtschicht!

zur Detailseite

Inspirationen

Theatergottesdienste

«Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?» Gretchens Frage trifft uns auch heute noch in unseren spirituellen Grundbedürfnissen. Sinn- und Glaubensfragen werden nicht nur in der Religion, sondern auch im Theater gestellt. Daher die Reihe «Inspirationen»: Die Luzerner Theatergottesdienste mit Beiträgen von Ensemblemitgliedern unseres Theaters haben sich in den letzten Jahren etabliert. Es geht in dieser Kooperation von katholischer und reformierter Kirche und dem Luzerner Theater darum, thematische Zusammenhänge zwischen Theater und Theologie, zwischen Spiel, Tanz, Gesang und Glauben auszuloten.

  • Weitere Informationen und Termine finden Sie im Monatsspielplan oder im Kalendarium. Kooperation mit der katholischen und der reformierten Kirche Stadt Luzern.

Shall we dance?!

Tanzworkshop für Menschen ab 60 Jahren


«In Bewegung bleiben» ist das Motto dieser Kooperation zwischen TanzLuzern und Pro Senectute Kanton Luzern. Interessierte Menschen ab 60 Jahren mit Lust an Bewegung und Tanz sind herzlich eingeladen, bei einem abwechslungsreichen Tanztraining im Proberaum von Tanz- Luzern mitzumachen. Ergänzend dazu besteht die Möglichkeit eines Probenbesuchs. Der Termin dafür wird während des Workshops bekannt gegeben.

Kontakt: bildung.sport@lu.prosenectute.ch 

 

Thesen am Tresen

Was bewegt uns, und was wollen wir bewegen? In unserer Gesprächsreihe an Montagabenden im UG sprechen wir über Themen, die uns alle etwas angehen, zu denen wir alle eine Meinung haben und die wir gerne mit anderen Menschen aus unterschiedlichsten Perspektiven diskutieren wollen. «Thesen am Tresen» ist ein partizipatives Gesprächsformat: Alle Gäste können an der Diskussion teilnehmen. Es kann, muss aber keine eingeladenen Expert*innen geben, die sich an den Abenden dazugesellen. Wir setzen auf die Schwarmintelligenz, bei der alle mit ihrer Expertise gefragt sind. Geniessen Sie mit uns gemeinsam aufregende Gespräche unter Fremden – die Freund*innen werden können. Ihre Gastgeber*innen sind die Dramaturg*innen aus allen Sparten.

zur Detailseite

Readers’ Room

Bereits in der vergangenen Spielzeit startete unsere neue Programmreihe «Readers’ Room». Frisch publizierte oder noch unveröffentlichte Texte werden hier gelesen, gehört und diskutiert.
Hausautorin Fabienne Lehmann gab Einblicke in ihr Stück «Totreif», das am 28. März 2025 in der aktuellen Spielzeit seine Premiere feiern wird. Mitglieder unseres stimmkräftigen Ensembles lasen zudem aus Nele Pollatscheks humorvoller Prokrastinations-Hymne «Kleine Probleme», die als ganzer Theaterabend ab April 2025 im UG zu sehen sein wird, und aus Lena Goreliks Heimatbefragung «Wer wir sind». Auch in dieser Spielzeit machen wir uns wieder auf die Suche nach neuer Literatur, die wir Ihnen in lauschiger Runde im Foyer bei Kaffee oder Wein vorstellen möchten.

zur Detailseite

Sonderveranstaltungen

  

12. Juni - Kommt tanzen!

Es ist sogar wissenschaftlich erwiesen: Tanzen macht gute Laune! Teresa Rotemberg, Leiterin des Jungen Luzerner Theaters und Choreografin, bringt mit Vorliebe Menschen zum Tanzen und das immer und überall. Am 12. Juni lädt sie Gross und Klein für eine vergnügliche und bewegungsreiche halbe Stunde auf den Kornmarkt ein. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Kommt tanzen!

12. Juni - Öffentliches Podium zum überarbeiteten Projekt für ein neues Luzerner Theater

Ab 17. Mai 2024 wird das überarbeitete Siegerprojekt «überall» in der Sala Terrena des Am-Rhyn-Hauses der interessierten Öffentlichkeit präsentiert. Im Rahmen der  Podiumsveranstaltung diskutieren die Architekten Ilg Santer mit Fachpersonen, Publikum und Verantwortlichen der Stadt Luzern über das Projekt. Gastgeber ist Stadtpräsident Beat Züsli. Im Anschluss wird ein kleiner Apéro offeriert.

15. Juni - Rampenverkauf

Sie wollen Ihr Zuhause mit einem Souvenir aus dem Theater verschönern? Häufig sind Bühnenbilder und Requisiten nach der letzten Vorstellung einer Produktion noch in einem guten Zustand, lassen sich aber nicht sofort in einer neuen Inszenierung wiederverwerten oder aus Platzgründen länger lagern. Beim Rampenverkauf im Südpol haben Sie die Möglichkeit, ein solches Bühnenunikat zu erwerben. Stöbern Sie in unseren aussergewöhnlichen Schätzen, beeindruckenden Kreationen und exklusiven Theatererinnerungen
– unsere Bühnengegenstände freuen sich darauf, ein zweites Leben zu erhalten!

31. August - Theaterfest & Opernkonzert: Attacco!

Feiern Sie mit uns auf dem Theaterplatz, in der Box und im ganzen Haus! Zu Beginn der Spielzeit laden wir Sie ein, das Theater und die neue Spielzeit von allen Seiten zu entdecken. Wir öffnen Theatertüren, die sonst verschlossen sind, und zeigen Ihnen, was alles hinter den Kulissen geschieht, damit eine Vorstellung auf die Bühne kommt. Wer baut die Bühnenbilder, und wo entstehen die Kostüme? Wie funktionieren die Bühnentricks? Mit welchen Trainings hält sich das Tanzensemble fit? Das und mehr erfahren Sie am Theaterfest. Für Gross und Klein gibt es viel zu entdecken. Sehen Sie sich die Bühne von hinten an, lernen Sie unsere Künstler*innen kennen, lassen Sie sich Geschichten erzählen, schauen Sie den Maskenbildner*innen beim Schminken auf die Finger und entdecken Sie erste Ausschnitte aus dem Programm der neuen Spielzeit.

Die Sängerinnen und Sänger unseres Ensembles präsentieren gemeinsam mit dem Opernchor und dem Extrachor des Luzerner Theaters sowie dem Luzerner Sinfonieorchester Opern-Highlights, und das gratis und draussen. Wir nehmen Sie mit auf eine musikalische Entdeckungstour durch die neue Spielzeit. Intendantin Ina Karr führt durch den Abend und bringt Ihnen die faszinierenden Werke nahe. Am Pult steht Musikdirektor Jonathan Bloxham. Zu Beginn der Spielzeit begrüssen wir Sie mit Mozarts Meisterwerk «Idomeneo». Weiter geht es mit Johann Strauss’ «Fledermaus» und einer Wiederaufnahme von «Hänsel und Gretel». Den krönenden Abschluss der Spielzeit bildet Giuseppe Verdis Oper «Luisa Miller», und zuvor erklingen beschwingte Jazz-Rhythmen aus Bernsteins «Trouble in Tahiti».

28. September - Gastspiel: Axis of Rotation

Nachdem die in vergangenen Jahren gezeigten Open-Air-Stücke des Young Dance Festival Zug vom Luzerner Publikum begeistert aufgenommen wurden, laden wir auch in dieser Spielzeit zu einer kostenlosen Tanzperformance unter freiem Himmel ein.

Zweimal an diesem Tag verwandeln wir den Theaterplatz in eine Spielfläche und präsentieren eine hochartistische Produktion, die Grenzen zwischen Tanz und Zirkus durchbricht. Die finnische Luftakrobatin Ilona Jäntti macht Stippvisite und zeigt ihr faszinierendes Solo «Axis of Rotation», das alle Altersgruppen staunen lässt. Was heisst es, sich um eine Achse zu drehen, so, wie es auch die Erde tut? Die Artistin zeigt mit ihrem eigenen Körper, was sich aus der Idee künstlerisch alles entwickeln lässt.

Wir freuen uns auf die erneute Zusammenarbeit mit dem Young Dance Festival Zug.

11. & 12. Januar - Gastspiel: Oma Monika – was war?

Wenn seine Eltern arbeiten – und sie arbeiten viel –, besucht Balthasar seine Oma Monika. Sie backen Kuchen, lösen Kreuzworträtsel, und vielleicht hat Oma Monika auch Schokolade in ihrem Versteck, «von den Kleinen, von den Guten». Doch heute ist alles anders als sonst. Als Balthasar bei seiner Oma übernachtet, fällt ihm auf, dass sie noch viel vergesslicher ist als gewöhnlich. Ihr scheinen die Worte geradezu aus dem Kopf zu purzeln, und plötzlich weiss sie nicht einmal mehr, wie alt sie eigentlich ist. Aus der Verwirrung entsteht ein Spiel. Für Oma Monika schlüpft Balthasar in verschiedene Rollen und reist so mit ihr durch die Welt ihrer Erinnerung: Was hat Oma Monika eigentlich gearbeitet? Hat sie immer schon so viel Kuchen gebacken? Und wie hat sie eigentlich Opa Konradin kennengelernt?

Einfühlsam, rasant und konsequent aus der kindlichen Perspektive erzählt Milan Gather von der Beziehung eines Achtjährigen zu seiner an Demenz erkrankten Grossmutter. Für den Text wurde er mit dem Mülheimer KinderStückePreis 2022 ausgezeichnet.

22.-25. Mai - Schweizer Theatertreffen in Zug und Luzern

Die Theaterszene zu Gast am Luzerner Theater

Seit zehn Jahren vernetzt das Schweizer Theatertreffen über Sprachgrenzen hinweg das hiesige Theaterschaffen, von Freier Szene bis Stadttheater. Ins Leben gerufen wurde es als Gemeinschaftsprojekt von Schweizerischem Bühnenverband, Bundesamt für Kultur, Internationalem Theaterinstitut und dem Verband t. Theaterschaffen Schweiz. Es findet jeweils Ende Mai an wechselnden Orten statt und präsentiert Stücke aus allen Landesteilen. Darüber hinaus veranstaltet das Schweizer Theatertreffen ein vielseitiges Rahmenprogramm mit Podiumsdiskussionen, Workshops und Vorträgen zu aktuellen kulturpolitischen Themen und Fragestellungen.
Im Jahr 2025 sind die gastgebenden Orte Zug und Luzern. Am Freitag, 23. Mai 2025, findet das Theatertreffen im Luzerner Theater statt. Die Auswahl der eingeladenen Stücke wird im Frühjahr 2025 bekannt gegeben; das Luzerner Publikum darf sich auf ein aussergewöhnliches Gastspiel aus einer der vier Schweizer Sprachregionen freuen. Nachdem 2024 unser Stück «Orlando – eine Biographie» und 2022 die UG-Produktion «LIEBE/ Eine argumentative Übung» auf der Shortlist der bemerkenswertesten Stücke stand, tritt das Luzerner Theater nun als Gastgeber auf. Damit bekräftigt es seine Vernetzung mit der gesamten Schweizer Theaterszene.

  • In Luzern am Freitag, 23. Mai 2025