Tanz entdecken

Liebes Publikum

Tanz ist untrennbar mit dem menschlichen Körper verbunden. Das ist einer der Gründe, warum er für viele Menschen selbst beim blossen Zusehen mit allen Sinnen so direkt erfahrbar und nachvollziehbar ist. Er spricht oft «zwischen den Zeilen», kommuniziert durch Berührung, Verbindung, wortloses Interagieren und Verstehen und baut auf ein zutiefst sensitives Erspüren der Welt. Genau das, was die Pandemie in den letzten Monaten nicht zuliess.

Doch wenn sich etwas lernen lässt vom Tanz, und das ist meine Erfahrung in der Beschäftigung mit dieser Kunstsparte seit mehr als dreissig Jahren, dann dies: Probleme lassen sich immer auch als Chancen sehen. 

 

Zum Vorwort von Wanda Puvogel, Tanzdirektorin

Tanz, Luzerner Theater

Tanzend leben: Gedanken der Tänzer*innen von TanzLuzern

«Was den Tanz ausmacht, kommt von innen und kann für ein ungeschultes Auge unsichtbar sein.»

«Ich freue mich darauf, in Luzern wieder Vorstellungen machen zu können, auf der Bühne zu sein und mit den Menschen der Stadt mittels unserer Kunstform erneut in Kontakt treten zu können.»

«Ohne Tanzen könnte ich nicht leben. Der Tanz ist mein bester Freund.»

«Tanz kann einerseits ermächtigend sein, aber er kann anderseits auch deine Verletzlichkeit offenbaren. Das ist eine echte Dichotomie.»

«Das Publikum, die Menschen und die Gesellschaft insgesamt sind eine Inspiration für die Kunst. Wir sind eine Reflexion, ein Gefäss für Stimmen, Emotionen und Ideen, die wir alle erleben. Wir verkörpern die menschliche Erfahrung, die gehört und gesehen werden soll.»

«Tanzen macht mich zu einer viel anpassungsfähigeren, einfühlsameren und offeneren Person.»

«Ich fühle mich weder stärker noch verletzlicher, wenn ich tanze, sondern ich fühle mich selbst.»

«Ich denke, dass die Rolle des Publikums darin besteht, den Tanzenden die innere Verwandlung bewusst zu machen, die während der Aufführung in ihnen selbst stattfindet.»

«Ich sehe Tanz als eine Ausdrucksform, eine Sprache, genau wie Französisch, Italienisch, Portugiesisch oder Englisch, die Teil meines täglichen Lebens sind. Ich bin mir sicher, dass Menschen, die mehrere Sprachen sprechen, die Erfahrung kennen, dass es sich je nach Situation manchmal angenehmer anfühlt, eine Sprache statt einer anderen zu sprechen.»

«Ich frage mich manchmal, wie Hass in unserer Körpersprache sein kann. Ich denke, dass Hass im Tanz keinen Platz hat. Man kann nicht gleichzeitig hassen und tanzen.»

«In diesen verrückten Zeiten ist es wichtig, dem Publikum Live-Tanz zu zeigen, sich berührt zu fühlen und wieder echte Gefühle zu teilen. Um gemeinsam zu feiern und Hoffnung zu haben.»

Premieren im Tanz

Sa 02.10.
15.00
-
15.30
Theaterplatz
Tanz

Ein Gastspiel des YOUNG DANCE Festival Zug

Keine Anmeldung notwendig
Fr 03.12.
19.30
Bühne

Premiere:
From Human to Kind

mehr
Tanz

Muhammed Kaltuk, Mthuthuzeli November, Inbal Pinto

CHF 25 - 85
Sa 12.03.
19.30
Bühne

Premiere:
verWANDLUNGEN

mehr
Tanz

Yabin Wang, Erion Kruja

CHF 30 - 105
Mi 30.03.
15.00
Box
Tanz

Gastspiel der Company Mafalda

CHF 15 - 30
Sa 21.05.
19.00
Box

Premiere:
Ineptie

mehr
Tanz

Laurence Yadi in Zusammenarbeit mit Nicolas Cantillon

CHF 40 - 80
Sa 07.05.
20.00
Bühne
Tanz

im Rahmen des Mirgos-Kulturprozent Tanzfestival Steps

Preis folgt