Die Zauberflöte

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere 17.12.16

Was kostet es, erwachsen zu werden? Welche Prüfungen muss man bestehen? Wem darf man trauen? Und wie fühlt sich die erste grosse Liebe an?

Mozarts «Zauberflöte» hat Generationen für das Genre Oper sozialisiert und ist selbst ein Stück über Sozialisation und Initiation: Prinz Tamino und sein neuer Freund Papageno finden sich plötzlich in einer unbekannten Welt wieder, in einem Irrgarten voller Prüfungen, Manipulation und Täuschung. Während die Königin der Nacht versucht, die beiden für ihre Rache an Sarastro zu instrumentalisieren, entpuppt sich dieser als Autoritätsperson.

«Die Zauberflöte» überrascht aufgrund ihrer Doppelbödigkeiten immer wieder aufs Neue. Klare Zuschreibungen von Gut und Böse lassen sich nicht treffen. Beeindruckende Vielstimmigkeiten in Text und Musik machen sie zu einem menschlichen Stück für Herz und Verstand, das dem Dualismus der Dinge auf den Grund geht.

Der belgische Regisseur Wouter Van Looy, im Musiktheater für Kinder und Jugendliche genauso zu Hause wie im Musiktheater für Erwachsene, inszeniert zur Weihnachtszeit Mozarts Märchenoper als grossen Bilderbogen für die ganze Familie. Auf der Reise in das ungewisse Land des Erwachsenseins werden Tamino, Pamina, Papageno und Papagena von den Knaben der Luzerner Kantorei begleitet. 

Pressestimmen

… kaum ist die Ouvertüre erklungen, nimmt eine prächtig verspielte, wenn auch raue «Zauberflöte» ihren Lauf, in der die einzelnen Figuren ungemein direkt miteinander agieren. (…) Magdalena Risberg ist eine famose Pamina, die mit ihrer stimmlichen Herzenswärme zum Gegenpol aller Mitstreiter wird. (NZZ am Sonntag)

Männerbund-Kritik und doch ein Bilderbogen für die ganze Familie: Der neuen Luzerner «Zauberflöte» gelingt szenisch ein Spagat und musikalisch ein grosser Sprung bis hin zum starken Schluss. (Luzerner Zeitung)

Ein grandioses Spektakel mit einem sich verändernden, opulenten Bühnenbild, an welchem man sich nicht sattsehen kann. (zentralplus)

Dem Ensemble des Luzerner Theaters gelingt eine andere, neue und moderne Version des Opern-Klassikers. (Radio SRF1)

Etwas mehr Bewegung nach der Pause durch starke Leistungen der, von Sarastro angeführten „Bösen“. Glanzleistung des bewährten Ensemblemitgliedes Robert Maszl als Monostatos, der mit seiner Dreizack Schere als einer der wenigen, für etwas Bewegung sorgte. (Innerschweiz Online)

Die ohnehin dankbare Rolle des Papageno wurde von Bernt Ola Volungholen mit munterer Spiellust und überragendem sängerischem Können zu einem Glanzlicht der Aufführung hochpoliert. So verwundert es denn nicht, dass er jedesmal beteiligt war, wenn sich die Aufführung für Momente zum wirklichen Erlebnis verdichtete. (kulturteil)

 

INFORMATIONEN

  • Einführung jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

  • Kindgerecht gekürzt und moderiert: Die «Kleine Zauberflöte» am 5. März ab 6 Jahren.

  • Workshops für Primarschulklassen.

  • Enter Oper ab 4. Primarstufe.

SPIELERISCHE EINFÜHRUNG ZU DIE «KLEINE ZAUBERFLÖTE»

Einmal Papageno sein oder doch lieber die Königin der Nacht? Ab 6 Jahren

  • 5. März
    12.45 – 13.15 Uhr
  • Balkonfoyer
  • Kinder bis 16 Jahre zahlen Halbpreis

PARTNER

In Kooperation mit dem Muziektheater Transparant, Belgien

Patronat: JTI

 

Produktionsteam

Musikalische Leitung: Clemens Heil Musikalische Leitung: Gabriel Venzago (29.12. / 02.01. / 21.01. / 06.01. / 08.01. / 04.01.) Musikalische Assistenz & Nachdirigat: Gabriel Venzago Inszenierung: Wouter Van Looy Bühne: Wouter Van Looy Bühne: Freija van Esbroeck Kostüme: Johanna Trudzinski Video: Kurt D'Haeseleer Einstudierung Chor: Mark Daver Dramaturgie: Laura Schmidt Licht: David Hedinger-Wohnlich

Besetzung

Mit: Vuyani Mlinde (Sarastro), Diana Schnürpel (Königin der Nacht), Magdalena Risberg (Pamina), Maja Bader (Papagena), Denzil Delaere (Tamino), Bernt Ola Volungholen (Papageno), Rebecca Krynski Cox (Erste Dame), Karin Torbjörnsdóttir (Zweite Dame), Sarah Alexandra Hudarew (Dritte Dame), Robert Maszl (Monostatos), Jason Cox (Sprecher / Zweiter Geharnischter), Kihun Koh (Priester / Erster Geharnischter)

Luzerner Sängerknaben, Chor des LT, Luzerner Sinfonieorchester

Spieldaten

Sa
17.12.
19:30
-
22:20 
ical
Ψ  

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Einführung um 18.45 Uhr, Foyer 2. Rang
Mit anschließender Premierenfeier

CHF 35 - 120
Mo
19.12.
19:30
-
22:20 
ical
 

Abo Migros Kulturprozent

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Einführung um 18.45 Uhr, Foyer

CHF 35 - 120
Fr
23.12.
19:30
-
22:20 
ical
 

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Einführung um 18.45 Uhr, Foyer 2. Rang
Theater-Bar eine Stunde vor und nach der Vorstellung

 
CHF 35 - 120
Mo
26.12.
20:00
-
22:50 
ical
 

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Einführung um 19.15 Uhr, Foyer 2. Rang

 
CHF 35 - 120
Do
29.12.
19:30
-
22:20 
ical
 

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Einführung um 18.45 Uhr, Foyer 2. Rang

CHF 35 - 120
Mo
02.01.
19:30
-
22:20 
ical
 

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Einführung um 18.45 Uhr, Foyer 2. Rang

CHF 35 - 120
Mi
04.01.
17:00
-
19:50 
ical
 

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Einführung um 16.15 Uhr, Foyer 2. Rang

 
CHF 35 - 120
Fr
06.01.
20:00
-
22:50 
ical
 

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Einführung um 19.15 Uhr, Foyer 2. Rang

CHF 35 - 120
So
08.01.
13:30
-
16:20 
ical
 

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Einführung um 12.45 Uhr, Foyer

Restkarten an der Vorstellungskasse
Do
12.01.
19:30
-
22:20 
ical
 

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Einführung um 18.45 Uhr, Foyer 2. Rang

CHF 35 - 120
Sa
21.01.
19:30
-
22:20 
ical
 

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Einführung um 18.45 Uhr, Foyer 2. Rang

Fr
03.02.
19:30
-
22:20 
ical
 

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Einführung um 18.45 Uhr, Foyer 2. Rang

Mi
08.02.
19:30
-
22:30 
ical
 

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

 
über das Theater La Poste Visp
Mi
22.02.
19:30
-
22:20 
ical
 

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart
Einführung um 18.45 Uhr, Foyer 2. Rang

So
05.03.
13:30
-
15:30 
ical
Ω  

Die Version heute ist kindergerecht gekürzt und moderiert: Die «Kleine Zauberflöte» ab 6 Jahren
Spielerische Einführung um 12.45 Uhr, Foyer 2. Rang