Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
ς
März 2019
π

Sühne

Ein gesellschaftliches Poem von Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo nach F.M. Dostojewski

A Social Poem by Ene-Liis Semper and Tiit Ojasoo inspired by F.M. Dostoyevski

Premieren 30.01.19
Box
  • 1 Stunde ohne Pause

Schuld & Sühne

Informations

1866 schrieb Dostojewski seinen ersten grossen Roman. Im Zentrum steht der ehemalige Jurastudent Raskolnikow, der aus einem Überlegenheitsgefühl heraus zur Selbstjustiz greift und zum Mörder wird. Der Kriminalroman mit philosophisch-religiösen Diskursen, Pathos und einer lakonischen Komik ist eine gnadenlose Auseinandersetzung mit zentralen gesellschaftlichen Themen.

Mehr als 150 Jahre später nehmen die beiden estnischen Regisseure Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo den Roman zum Anlass für eine Auseinandersetzung mit den Kategorien Schuld und Sühne. Dabei dienen den Künstlern diese Begriffe als Sprungbrett für ein weitreichendes Themenfeld: Wo sitzt das Gewissen einer globalisierten Gesellschaft? Wer sind die Verfasser von Regeln und Gesetzen in einer Welt, in der unterschiedliche Religionen, Kulturen und politische Systeme aufeinandertreffen? Gibt es so etwas wie Moral heute überhaupt noch? Und welche Rolle spielt eigentlich die Macht Einzelner im Verhältnis zu einer herrschenden Gesetzgebung?

  • Einführung jeweils 30 Minuten für Vorstellungsbeginn

Dostoyevski wrote his first big novel in 1866. Former medical student Raskolnikov, its protagonist, arrogantly takes the law into his own hands, thus becoming a murderer. The crime novel is full of metaphysical questions, pathos and laconic hilarity, and a vigorous confrontation of central social issues.

More than 150 years later, Estonian directors Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo make it the base for their examination of the categories of crime and punishment. These concepts serve as a starting point for a wide field of topics: Where can you find the conscience of a globalized society? Who can legislate for a world, where various religions, cultures and political systems coexist and collide? Is there such a thing as morals, nowadays? What`s the power of the individual compared to the rule of law?

  • Introduction to the work 30 minutes before showtime
DE
EN

Besetzung

Produktionsteam

Inszenierung und Ausstattung: Ene-Liis Semper, Tiit Ojasoo Licht- und Videodesign: Petri Tuhkanen Musik: Jakob Juhkam Dramaturgie: Sandra Küpper, Gábor Thury

Besetzung

Annamáría Láng (Katerina Iwanowna Marmeladowa) Lukas Darnstädt (Raskolnikow) Sofia Elena Borsani (Sonja) Yves Wüthrich (Marmeladow (Video)) Wiebke Kayser (Wirtin) Julian-Nico Tzschentke (Mikolka) André Willmund (Polizist)

Infos

Schuld & Sühne

Die beiden Produktionen, «Schuld» und «Sühne», können sowohl unabhängig voneinander als auch als Gesamtkunstwerk betrachtet werden und werden insgesamt achtmal auf beiden Bühnen am gleichen Tag nacheinander zu sehen sein.

  • Besuchen Sie beide Produktionen nacheinander und bezahlen Sie für die Vorstellung von «Sühne» nur die Hälfte.
  • Beide Vorstellungen hintereinander dauern 4 Stunden und 30 Minuten inklusive 2 Pausen.
  • Bei Vorlage Ihrer Eintrittstickets für «Schuld» und «Sühne» erhalten Sie zwischen den Stücken eine warme Suppe an der Theaterbar.

Der Apéro

Beim Apéro kommen Sie mit der künstlerischen Leitung des Schauspiels und den Regisseuren Ene­-Liis Semper und Tiit Ojasoo ins Gespräch und erhal­ten vor der Premiere Einblicke in den Produktionsprozess und in Ideen zum Werk Dostojewskis. 

  • 12. Jan, 18.00 Uhr
  • Eintritt frei
  • Box

Danke

Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung
Landis & Gyr Stiftung

Pressestimmen

«Dieser lange Prolog, der in Dostojewskis Roman nur eine Episode ist, wird in Luzern zum Auftritt der ungarischen Schauspielerin Annamária Láng. Phänomenal, wie ihre Katerina auf zu hohen und zu dünnen Absätzen dennoch mit Würde um den Tisch stolziert, immer wieder muss sie ihr zu dünnes Kleidchen zurechtzupfen; gegen zu dünne Haut findet sie kein Mittel. Sie hustet sich die Seele aus dem Leib, doch Stolz und Wille sind ungebrochen. In Sekunden wechselt sie von Arroganz zu Tränen, findet Trost nur in der Vergangenheit.» nachtkritik

«Die ungarische Schauspielerin Annamária Láng steckt alles in diese Figur. Sie leidet, weint, schreit, trauert, trinkt und hasst. Man ist hautnah bei ihrem manischen Abstieg in die Verzweiflung dabei. Man fühlt mit ihr mit, wenn sie die Urne des Verstorbenen eng an ihre Brust presst, wenn ihre Krankheit sie überkommt. Der Akzent der Ungarin lässt sie unter all den Gästen noch fremder erscheinen, betont wie alleine sie sich fühlen muss. Lángs Darbietung ist absolut fesselnd.» 041 Kulturteil

«Die junge verzweifelte Witwe wird von der ungarischen Schauspielerin Annamáría Láng berührend verletzlich dargestellt. Das Publikum ist nah am Geschehen und erlebt eine intensive Aufführung.» SRF Regionaljournal Zentralschweiz

«Ein estnisches Regieduo schneidet Dostojewskis «Schuld und Sühne» in zwei Teile und wuchtet sie als hochartifizielle, hochkörperliche Arbeiten auf die Bühnen des Luzerner Theaters.» Luzerner Zeitung

Abos & Cards

Abonnentinnen und Abonnenten geniessen im Luzerner Theater folgende Vorteile:

  • Garantiert unsere Neuproduktionen sehen, trotz Ausverkauf oder hoher Nachfrage
  • 10 – 20 % Abo-Ermässigung
  • 10 % Ermässigung auf Vorstellungen ausserhalb des Abos
  • Fester Platz bzw. Anspruch auf den besten Ersatzplatz
  • Terminsicherheit mit Tauschoption
  • Kein Anstehen an der Vorstellungskasse: Im Theater gilt Ihre Abo-Card als Eintrittskarte
  • Freie Übertragbarkeit des Abos
  • Vorgezogener Vorverkauf für die neue Spielzeit
  • Einladung zur Spielzeitpräsentation 19/20

«Sühne» ist in diesen Abos:

Prozessbegleitung

Theater sind komplexe Betriebe. Begleiten Sie uns auf dem Weg zu den Premieren von «Schuld» und «Sühne». Erleben Sie die estnischen Regisseure Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo, wenn sie sich der Gegenwart widmen und in einem Grossprojekt gleich zwei Bühnen des Luzerner Theater bespielen.

Prozessbegleitungen

  • Konzeptpräsentation von Sandra Küpper: 17. Dez, 16.00 Uhr
  • Technische Einrichtung «Sühne»: 8. Jan, 16.00 Uhr
  • 1. Bühnenprobe «Schuld»: 12. Jan, 10.00 Uhr
  • Hauptprobe 1 «Sühne»: 25. Jan, 18.00 Uhr

Und so geht´s

  • Bitte melden Sie sich verbindlich und kostenfrei bis zum 01. Januar 2019 mit nebenstehendem Formular für eine der angebotenen Prozessbegleitungen an. Natürlich können Sie sich auch direkt an der Billettkasse oder unter 041 228 14 14 anmelden.
  • Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt.
  • Als Prozessbegleitung haben Sie ein Anrecht auf eine Premierenkarte zum Normalpreis, inkl. Cüpli, mit anschliessender Premierenfeier.

Spieldaten

Ψ
Mi 30.01.
18.00
-
19.00

Ein gesellschaftliches Poem von Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo nach F.M. Dostojewski. 17.30 Einführung zu «Schuld» und «Sühne».

allfällige Restkarten an der Abendkasse
Sa 02.02.
18.00
-
19.00

Ein gesellschaftliches Poem von Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo nach F.M. Dostojewski. 17.30 Einführung.

Einzeln oder in Kombi buchbar, ab CHF 30
Fr 08.02.
18.00
-
19.00

Ein gesellschaftliches Poem von Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo nach F.M. Dostojewski.

CHF 30 / 60
Sa 09.02.
18.00
-
19.00

Ein gesellschaftliches Poem von Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo nach F.M. Dostojewski. 17.30 Einführung.

Einzeln oder in Kombi buchbar, ab CHF 30
Fr 15.02.
18.00
-
19.00

Ein gesellschaftliches Poem von Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo nach F.M. Dostojewski. 17.30 Einführung.

Einzeln oder in Kombi buchbar, ab CHF 30
So 17.02.
12.00
-
13.00

Ein gesellschaftliches Poem von Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo nach F.M. Dostojewski. 11.30 Einführung.

Einzeln oder in Kombi buchbar, ab CHF 30
Fr 22.02.
18.00
-
19.00

Ein gesellschaftliches Poem von Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo nach F.M. Dostojewski. 17.30 Einführung.

Einzeln oder in Kombi buchbar, ab CHF 30
Ω
So 24.02.
17.30
-
18.30

Ein gesellschaftliches Poem von Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo nach F.M. Dostojewski. 17.30 Einführung.

Einzeln oder in Kombi buchbar, ab CHF 30

Schuld & Sühne:

Ein gesellschaftliches Poem von Ene-Liis Semper und Tiit Ojasoo nach F.M. Dostojewski

Premiere 30.01.19
  • 3 Stunden 10 Minuten mit Pause