Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
ς
März 2019
π

Tanz 30: Orfeo ed Euridice

Chr.W. Glucks Oper als Ballett.
Choreographie von Marcos Morau

C. W. Glucks Opera as a Ballet.
Choreography by Marcos Morau

Premiere 23.02.19
ab 12 Jahren
  • 1 Stunde 45 Minuten mit Pause

Zum Stück

Informations

«Don’t look back!»

Der berühmte Blick zurück. Dabei war er doch verboten! Orpheus, der Singer-Songwriter der griechischen Antike, hat es trotzdem getan. Der Preis? Eurydikes Leben. Die Geschichte des schlichten Librettos ist schnell erzählt: Orpheus trauert. Eurydike, vom Land der Toten verschluckt, wird ihm von Amor zurück versprochen – unter zwei Bedingungen. Erstens: Er soll die Furien der Unterwelt allein durch seinen Gesang besänftigen. Zweitens: Er darf sich in jenem Moment, als Eurydike das Reich der Lebendigen wieder betritt, keinesfalls zu ihr umdrehen. So weit, so gut. Singen kann er. Doch dem Klagen seiner Gattin widersteht Orpheus nicht. Im gleichen Augenblick, in dem er  sich in seiner Verzweiflung zu ihr hinwendet, stirbt Eurydike. Zum zweiten Mal. Orpheus ist am Boden zerstört. Adieu Geliebte … Für  immer? 

Der spanische Choreograph Marcos Morau wagt ein spartenübergreifendes Experiment: Gemeinsam mit «Tanz Luzerner Theater», dem Luzerner Sinfonieorchester, drei Opernsängerinnen und dem Chor des LT versetzt er Glucks bekannte Oper als Ballett in unsere Gegenwart: Bunte Kostüme erinnern an ein östliches Europa, die Unterwelt wird kurzerhand in die Hölle des 21. Jahrhunderts – einen Supermarkt – verwandelt. «Tanz 30: Orfeo ed Euridice» verhandelt den uralten Stoff und verleiht ihm gleichzeitig eine aktuelle Brisanz – ein Feuerwerk für die Sinne!

  • Einführung jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn

«Don’t look back!»

He looked back. He shouldn't have. Orpheus, singer-songwriter of ancient Greece, did it anyway. What might have been going through his head while he turned to Eurydice, spoiling their great love forever?

Ever since Eurydice has been swallowed up by the land of the dead, Orpheus is grieving. Amor promises to release her – under two conditions: Orpheus shall appease the furies of the underworld with song. And when Eurydice sets foot on the land of the living again, he may not, under any circumstances, look back. An easy task for him. He is, after all, a singer. But he cannot withstand the lamentations of his wife. When he turns to her, desperately, she dies yet another time. Orpheus, the rule breaker. Goodbye, my love… Forever?

«Tanz Luzerner Theater» and the Spanish choreographer Marcos Morau dare an experiment of multiple perspectives. Dance ensemble, Lucerne Symphonic Orchestra, opera soloists and the LT-choir set out on their own interpretation of Willibald Glucks musical drama.

  • Introduction to the work 45 minutes before showtime
DE
EN

 

Infos

Der Chor tanzt – nicht

Im Onlinejournal des LT veröffentlichen wir Hintergrundinformationen, News und Wissenswertes rund um unsere Produktionen und unser Theater: Die Tanzjournalistin Nina Scheu traf Mitte Februar während der Proben zu Tanz 30: Orfeo ed Euridice» den spanischen Choreographen Marcos Morau. Drei Sängerinnen und der Chor des Luzerner Theaters stehen neben den Tänzerinnen und Tänzern ab dem 23. Februar auf der Bühne.

jetzt lesen

Danke

Freunde Luzerner Theater
Livko AG 
Strebi Stiftung 
TGS Architekten AG

TANZfreunde Luzerner Theater
Daria Nyzankiwska Dance Foundation
Sportmedizin St. Anna im Bahnhof

Kooperation

In Kooperation mit SRF Kulturclub

Pressestimmen

«Glucks «Orfeo ed Euridice» hat viele magische Momente, weil hier alle in wechselnden Hauptrollen spielen. (...) Es ist eines von vielen starken Bildern in der Inszenierung von Christoph Willibald Glucks 'Orfeo ed Euridice', bei der am Luzerner Theater – erstmals in einer Oper – das ganze Tanzensemble mitwirkt. Und dass die 13 Tänzerinnen und Tänzer hier und immer wieder Teil des von ihnen animierten Bühnenbildes sind, zeigt, wie gleichberechtigt der Choreograf Marcos Morau sämtliche Mittel zusammenführt. » Luzerner Zeitung

«Der spanische Choreograph Marcos Morau schafft es auf eindrückliche Art und Weise die tragische griechische Liebesgeschichte aus der Antike in die Gegenwart zu bringen. (...) Marcos Morau schafft es, dass die Oper zum Tanz verschmilzt und umgekehrt. Dies gelingt ihm mit einer unglaublichen Leichtigkeit, ohne dass sich die beiden Sparten konkurrenzieren. Tanz und Oper bekommen je genügend Raum.» SRF Regionaljournal Zentralschweiz

«Ungeahnte Formen werden möglich, ganz neue Bewegungsabläufe entstehen, oft weiss man nicht, wo der eine Tänzer anfängt und der andere aufhört. Dann wieder finden sie sich in einem einzigen farbigen Knäuel und entwinden sich, langsam, ein Arm nach dem anderen, ein Bein nach dem anderen, faszinierend, neu, anders. Das verlangt höchste Präzision und eine unglaubliche Synchronizität. Und mit den farbenfrohen Kostümen, den blau-weiss gestreiften Ärmeln und geringelten Strümpfen hat das etwas Märchenhaftes und wunderbar Leichtes.» Innerschweiz Online

«Für alle die sich normalerweise vor Opern scheuen, ist dieses interdisziplinäre Stück perfekt. Hinter dem Projekt steckt spürbar viel Herzblut von jeder und jedem der Mitwirkenden. Der Besuch im Luzerner Theater ist lohnenswert, sowie die Einführung durch die Dramaturginnen Selina Beghetto (Tanz) und Rebekka Meyer (Oper) in das Stück 45 Minuten vor Beginn.» 041 Kulturteil

Abos & Cards

Abonnentinnen und Abonnenten geniessen im Luzerner Theater folgende Vorteile:

  • Garantiert unsere Neuproduktionen sehen, trotz Ausverkauf oder hoher Nachfrage
  • 10 – 20 % Abo-Ermässigung
  • 10 % Ermässigung auf Vorstellungen ausserhalb des Abos
  • Fester Platz bzw. Anspruch auf den besten Ersatzplatz
  • Terminsicherheit mit Tauschoption
  • Kein Anstehen an der Vorstellungskasse: Im Theater gilt Ihre Abo-Card als Eintrittskarte
  • Freie Übertragbarkeit des Abos
  • Vorgezogener Vorverkauf für die neue Spielzeit
  • Einladung zur Spielzeitpräsentation 19/20

Spieldaten

Do 04.04.
19.30
-
21.15

Chr. W. Glucks Oper als Ballett. Choreographie von Marcos Morau. 18.45 Einführung

CHF 35 - 120
Sa 06.04.
19.30
-
21.15

Chr. W. Glucks Oper als Ballett. Choreographie von Marcos Morau. 18.45 Einführung

CHF 35 - 120
Do 09.05.
19.30
-
21.15

Chr. W. Glucks Oper als Ballett. Choreographie von Marcos Morau. 18.45 Einführung

CHF 35 - 120
Fr 17.05.
19.30
-
21.15

Chr. W. Glucks Oper als Ballett. Choreographie von Marcos Morau. 18.45 Einführung

CHF 35 - 120
So 26.05.
13.30
-
15.15

Chr. W. Glucks Oper als Ballett. Choreographie von Marcos Morau. 12.45 Einführung

CHF 35 - 120
Di 28.05.
19.30
-
21.15

Chr. W. Glucks Oper als Ballett. Choreographie von Marcos Morau. 18.45 Einführung

CHF 35 - 120
Mi 05.06.
19.30
-
21.15

Chr. W. Glucks Oper als Ballett. Choreographie von Marcos Morau

Abo Migros Kulturprozent, Tickets ab 5.5. CHF 31.50-108
Ω
Fr 14.06.
19.30
-
21.15

Chr. W. Glucks Oper als Ballett. Choreographie von Marcos Morau

CHF 35 - 120

Wir empfehlen dazu:

«Twenty Eight Thousand Waves» und «Sortijas» von Cayetano Soto und «Let’s Bowie!» von Georg Reischl

Uraufführung 13.10.18
  • 1 Stunde 30 Minuten mit Pause

Ein getanztes Abenteuer für alle ab 6 Jahren
Choreographie von Kinsun Chan

Uraufführung 01.12.18
Box
ab 6 Jahren

Eine Jubiläumsgala

Premiere 05.05.19

Choreographien aus dem Tanzensemble 

Uraufführungen 23.05.19