Nach Datum

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
Ticketshop

Onlineprogramm

Um die Wartezeit bis zum geplanten Wiedersehen zu verkürzen, sendet das Luzerner Theater kulturelle, virtuelle Grüsse direkt zu Ihnen nach Hause. Das Angebot ist an ausgewählten Freitagen zwischen von 19.30 – 22.00 Uhr frei zugänglich und wird jeweils kurz davor auf dieser Seite aufgeschaltet. Damit wollen wir Ihnen auch während der Zeit der Schliessung grossartige Theatermomente ermöglichen.

Alles zum Programm und den Stream finden Sie hier!

Herzlichen Dank an unseren Hauptsponsor Bucherer AG, der das Online-Programm mit möglich gemacht hat.

Regulärer Spielplan

Wir sind momentan daran, den Spielplan für die geplante Wiederöffnung zusammenzustellen. Informationen zu unserem regulären Spielplan werden sobald wie möglich hier veröffentlicht. 
Wir freuen uns auf Sie!

9. April 2021 - Ein Film von Gerardo Naumann

Kein Tatort!

Der Film «Kein Tatort!» entstand während des ersten Lockdowns vor knapp einem Jahr, nachdem von einem Tag auf den anderen der Theaterbetrieb gestoppt und die Produktion «Tatort Frankenstein» zehn Tage vor der Premiere abgebrochen werden musste. Eigentlich war für den theatralen Krimi «Tatort Frankenstein», der zwischen dem SBB-Depot am Bahnhof Emmenbrücke, der Kochschule Buon Gusto und den ehemaligen «Tatort»-Studios in der Viscosistadt stattfinden sollte, alles eingerichtet. Monatelang hat ein Team diese aufwendige Produktion vorbereitet und Menschen aus dem Theater, aus Emmenbrücke und aus der ganzen Welt zusammengeführt. Und plötzlich war Schluss.
 
Der argentinische Regisseur Gerardo Naumann flog auf einem der letzten Flüge zurück nach Buenos Aires. Dort angekommen, hat er in seiner Wohnung beschlossen, das Luzerner Set aus Pappe nachzubauen, um das Projekt abzuschliessen und die Geschichte zuende zu inszenieren. Entstanden ist ein sehr persönlicher Film des Regisseurs, der in einem biographischen Essay die Ereignisse während des Lockdowns aufarbeitet und über die Möglichkeit des internationalen Theatermachens reflektiert. ​Erzählt von ihm selbst.
 
Im Anschluss an die Präsentation des Films findet ein Nachgespräch mit dem Regisseur statt, der dafür live aus dem Süden Argentiniens zugeschaltet wird, wo er ein neues Projekt vorbereitet. 

Kein Tatort, Luzerner Theater

 

12. + 26. März 2021 - Eine virtuelle Schauspielpremiere!

Am 12. und 26. März geniessen Sie eine Uraufführung direkt in der eigenen Stube!

Start Film: 19.30 Uhr
Dauer: 1 Stunde 22 Minuten

TELL – eine wahre Geschichte

Nach einer Recherchereise rund um den Vierwaldstättersee im Sommer 2020 hat der Autor Christian Winkler die Geschichte rund um den Heldenmythos Tell neu erzählt und dabei die Beziehung von Vater und Sohn ins Zentrum gesetzt. Solange das Warten auf die Wiederöffnung der Theater weiter andauert, öffnet das Luzerner Theater die Türen zu dieser nächsten grossen Schauspielpremiere in digitaler Form. Regisseur Franz von Strolchen, der bereits am Anfang der Pandemie seine Theaterserie «Taylor AG» in den digitalen Raum verlegt hat, legt nun gemeinsam mit dem Videokünstler Jonas Ruppen nach: Die beiden Künstler konzipieren für Luzern eine verkürzte Version der Aufführung als neues Format zwischen Film und Theater, welches das Publikum so nah ans Bühnengeschehen heranholt wie noch nie. Sobald die Theater wieder öffnen dürfen, zeigt das Luzerner Theater «TELL – eine wahre Geschichte» natürlich auch live und ungekürzt auf der Bühne.

Im Anschluss an den Film «TELL –  eine wahre Geschichte» bieten wir Ihnen ein Nachgespräch mit dem Produktionsteam an. Gesellen Sie sich zu der Runde und erfahren Sie spannende Hintergründe über das Bühnenstück und den Film!

Unterstützt durch die Dätwyler-Stiftung, die Landis & Gyr Stiftung, das Migros-Kulturprozent Zentralschweiz und die Gemeinden Brunnen-Ingenbohl, Küssnacht und Stans sowie Carla Schwöbel-Braun

TELL, Luzerner Theater

5. + 19. März 2021 - Tanzen Sie mit uns!

Am 5. und 19. März zeigen wir Ihnen jeweils von 19.30 – 22.00 Uhr zwei Tanzfilme. 

Salt

Dank der Offenheit und Kreativität des ganzen Künstlerteams hat sich der geplante Tanzabend «Tanz 33: Salt» von einem Live Event zu einem Tanzfilm weiterentwickelt. Passend zu diesen ungewöhnlichen Zeiten, in denen man innehält und über das Menschsein an sich nachdenkt, befasst sich der Film mit den ganz elementaren Dingen des Lebens: Salz als menschliches Grundbedürfnis; Salz als historisches Luxusgut; Salz als essenzieller Rohstoff aus harter Fabrikarbeit.

Mit: Elvio Yair Avila, Dana Iova-Koga, Phoebe Jewitt, I-Fen Lin, Eduarda Pereira Santos, Flavio Quisisana, Emma Skyllbäck, Gonçalo Torres dos Reis, Claudine Ulrich

Film (Kamera, Schnitt und Konzept): BONNY ORBIT Myrien Barth, Timo Schaub
Original Konzept: Michael Langeneckert, Kathleen McNurney
Choreographien: Michael Langeneckert, Dana Iova-Koga
Komposition und Musik: Charlotte Simon
Kostüme: Rhea Willimann
Dramaturgie: Sarah Brusis
Produktionsleitung: Sarah Brusis, Cédric Lambrette
Externe Produktionsleitung und Dramaturgie: Noémie Delfgou von Reso – Tanznetzwerk Schweiz
Technische Unterstützung: David Clormann, Stanley Hügi

Tanzproduktion im Rahmen von Tanztransit, initiiert von Reso – Tanznetzwerk Schweiz – und unterstützt durch die Zentralschweizer Kantone, Landis & Gyr Stiftung, Migros-Kulturprozent, Corymbo Stiftung.

personae

«personae» behandelt in einer energetischen und poetischen Choreographie-Collage das Thema der gesellschaftlichen Maskeraden. Je nach sozialem Umfeld und persönlichen Beweggründen können sich Masken unterschiedlich gestalten. Manchmal nehmen wir eine Maske ab, nur damit eine andere Maske darunter zum Vorschein kommt. Und manchmal dienen Masken weniger dazu, unsere wahre Natur zu verbergen, sondern vielmehr als Schutzschild, dank dem wir uns sicherer fühlen und zeigen können, wer wir wirklich sind. Oder um es mit Oscar Wilde zu sagen: Man is least himself when he talks in his own person. Give him a mask, and he will tell you the truth...


Mit: Zach Enquist, Lisa Gareis, Giovanni Insaudo, Carlos Kerr Jr., Valeria Marangelli, Igli Mezini, Flavio Quisisana, Aurélie Robichon, Sandra Salietti, Andrea Thompson, Tom van de Ven


Konzept / Regie: Caroline Finn
Choreographie: Caroline Finn
Filmregie: Myrien Barth
Kamera und Schnitt: Bonny Orbit (Myrien Barth und Timo Schaub)
Kostüme: Eva Butzkies
Bühne: Sophia Prölss
Ballettmeister: Cédric Lambrette
Licht: Marc Hofstettler
Dramaturgie: Sarah Brusis
Künstlerische Leiterin Tanz Luzerner Theater: Kathleen McNurney

SALT, Luzerner Theater

SALT

personae, Luzerner Theater

personae