2 Stunden 45 Minuten mit Pause

CHF 35 - 130

CHF 17.50 - 65

zur Produktion

Ist Macht ein Fluch oder Segen? Und ist Liebe zwischen zwei Menschen immer ein positives Gefühl?

1847 schafft der 34-Jahre junge Giuseppe Verdi auf der Basis von William Shakespeares gleichnamigem Drama mit «Macbeth» ein musikdramatisches Werk, das eine skrupellose Welt vor Augen führt. Macbeth, dem von drei Hexen der Königstitel verheissen wurde, ermordet gemeinsam mit der Lady unter seinem eigenen Dach den König, um dessen Krone und Macht an sich zu reissen. Es ist eine Welt geprägt von Macht, Terror und Mord, in der zwei Menschen, um der Herrschaft willen herrschen wollen. Hier entscheiden Willkür und Zufall über Aufstieg und Fall von Königreichen, die Skrupellosen erzwingen die Gunst der Stunde mit Gewalt.

In der Rezeptionsgeschichte der Oper wird immer wieder betont, Verdi habe im «Macbeth» auf eine Liebesgeschichte verzichtet. Für Regisseur Wolfang Nägele sind Macbeth und die Lady durch eine mächtige Liebe miteinander verbunden, die zum Katalysator der destruktiven Kräfte wird. Realitätsverlust, Wahnvorstellungen und eine symbiotische Verschmelzung sind die Folgen, die musikalisch vor allem in der zweiten Fassung von 1865 übersetzt sind. Verdis Oper spricht mit voller Wucht zu uns und erzählt von der manischen Liebe eines Paares, das die gesamte politische Welt und die Menschen um sich herum mit in den Abgrund reisst.

 

«Macht aber besitzt eigentlich niemand, sie entsteht zwischen Menschen, wenn sie zusammen handeln, und verschwindet, sobald sie sich wieder zerstreuen.» 
Hannah Arendt

Macbeth, Luzerner Theater

Info

  • In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Danke

JTI

Audioeinführung

Besetzung

Produktionsteam

Musikalische Leitung: Hossein Pishkar Regie: Wolfgang Nägele Bühne und Kostüme: Valentin Köhler Licht: David Hedinger-Wohnlich Musikalische Assistenz und Nachdirigat: Jesse Wong Dramaturgie: Johanna Mangold , Christine Cyris Choreinstudierung: Mark Daver

Besetzung

Hrólfur Sæmundsson (Macbeth) Christian Tschelebiew (Banco) Susanne Elmark (Lady Macbeth) Eyrún Unnarsdóttir (Dame der Lady Macbeth) Diego Silva (Macduff) Robert Maszl (Malcolm) Sebastià Peris (Arzt / Diener / Mörder / Herold) (28.01. / 30.01. / 02.02. / 04.02. / 06.02. / 11.02. / 13.02. / 17.02. / 05.03. / 18.04. / 27.05. / 05.06. / 17.06.) Flurin Caduff (Arzt / Diener / Mörder / Herold) (22.01.) Luzerner Kantorei (Erscheinungen) Statisterie des Luzerner Theaters (Erscheinungen) Chor- und Extrachor des Luzerner Theaters Luzerner Sinfonieorchester

Für unser junges Publikum

Workshop für 3. – 5. Klassen

Wir erforschen anhand von Verdis Musik die unheimlichen Hexen: ihre Welt klingt nervös, hektisch abgehackt und dissonant. Bereits in der Ouvertüre werden die Hexen von einem grossen Sturm begleitet. Unwetter spielen auch in vielen anderen Werken der Musikgeschichte eine grosse Rolle. Wir hören hinein und erarbeiten choreografische Elemente.

  • Januar bis Juni 2022
  • 3. – 5. Klasse
  • Dauer: 90 Minuten
  • Schwerpunkt: Hexensprüche und Unwetter

Workshop für 7. – 9. Klassen

Eigentlich will Macbeth gar nicht König werden. Wir machen uns auf die Suche, wie und warum er es trotzdem wird. Anhand von Verdis Musik erforschen wir den Charakter der Figuren, im Zentrum stehen dabei Macbeth und Lady Macbeth.

  • Januar bis Juni 2022
  • 7. – 9. Klasse
  • Dauer: 90 Minuten
  • Schwerpunkt: Ist unser Leben Schicksal oder können wir es bestimmen?

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Pressestimmen

«Traumhaftes Sängerensemble in einer packenden Inszenierung: Verdis Oper <Macbeth> wird im Luzerner Theater ein grosser Wurf.» – Luzerner Zeitung

«Musikdrama, wie man sich's wünscht.» – Oper! Das Magazin

«Als Glücksfall für das Luzerner Theater erweist sich dabei die dänische, an grossen Opernhäusern engagierte Sopranistin, die ihre betörend schöne Stimme wendig züngeln lässt und sich aus einem Flüsterton mühelos zu grosser Erregung aufflammt, das den Raum bis an die Grenze, aber nie darüber hinaus füllt. Allein ihretwegen ist diese Produktion für Opernfans ein Muss. Ihr Beziehungsdrama mit Macbeth gewinnt in dem Mass an packender Dramatik, in dem sich Hrólfur Saemundsson von der anfänglichen Larmoyanz freisingt und grosse dramatische, ja tragische Statur gewinnt.» – Luzerner Zeitung

«Susanne Elmark meistert die Rolle der Lady Macbeth mit Bravour. Ihre Lady ist liebevoll zu ihrem Mann, aber auch berechnend und machtgierig.» – SRF Regionaljournal Zentralschweiz

«Man kann sich als Opernfan getrost auf die freien Plätze stürzen.» – zentralplus

«Generell ist das gesangliche Niveau dieser Produktion ein Schmaus für verwöhnte Ohren.» – Anzeiger Luzern

Spieldaten

So 05.06.
19.00
-
21.45
Bühne
Oper

Giuseppe Verdi
18.15 Einführung

CHF 35 - 130
Fr 17.06.
19.30
-
22.15
Bühne
Oper

Giuseppe Verdi
18.45 Einführung

CHF 35 - 130