Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
ς
November 2018
π

Les robots ne connaissent pas le blues oder Die Entführung aus dem Serail

Gastspiel - Musiktheater nach Wolfgang Amadeus Mozart von Ted Gaier, Gintersdorfer/Klaßen, Clemens Heil und Benedikt von Peter

Das Produktionsteams im Interview bei uns im Journal. Jetzt lesen

Das Produktionsteams im Interview bei uns im Journal. Jetzt lesen

Gastspiel 21.09.18
  • 2 Stunden 15 Minuten ohne Pause

Kultur / Clash / Oper

Informations

Benedikt von Peter widmet sich gemeinsam mit dem deutsch-ivorischen Performancekollektiv Gintersdorfer / Klaßen einem der wichtigen deutschen Repertoireklassiker: «Die Entführung aus dem Serail». Die Produktion entstand am Theater Bremen und war bereits auf Kampnagel in Hamburg, bei den Wiener Festwochen und am Nationaltheater Mannheim zu Gast.

Mozarts «Die Entführung aus dem Serail» – das Paradebeispiel exotischer Opernkunst – ist der musikalische und inhaltliche Dreh- und Angelpunkt einer gemeinsam suchenden Arbeit im Aufeinandertreffen von Opernensemble und ivorischen Performern. Der Abend lässt Beats auf klassische Harmonien treffen, körperbetonte Aktion auf rationale Reflexion. Zwei zunächst sehr unterschiedlich wirkende Systeme des Denkens und Arbeitens treten hier in Kontakt und schaffen eine neue Form des musikalischen Volkstheaters, das Opernfans in Bremen, Hamburg und Wien ebenso beglückte wie Theaterliebhaberinnen und Performancefreunde.

Mit Nicole Chevalier, bekannt aus der Luzerner «La traviata».

Das Wochenmagazin «Der Spiegel» schrieb: «Intelligentes Metatheater, bei dem nicht nur das Stück, sondern der ganze Opernbetrieb hinterfragt wird.»

  • Einführung jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn

(Version française en bas)

Benedikt von Peter and Gintersdorfer/Klaßen, a German-Ivorian performance collective, tackle one of the most significant classics of the repertory: The Abduction from the Seraglio. Produced at Theater Bremen, this production has already toured Kampnagel Hamburg, Wiener Festwochen and the Nationaltheater Mannheim.

Mozarts «Il Seraglio» – a prime example of Exotism in opera – is the musical and intellectual core of a joint work exploring the confrontation of an opera ensemble and Ivorian performers. The evening combines beats and classical harmonies, physical action and rational reflection. Two seemingly different systems of thinking and working meet and create a new form of musical folk-theatre for opera lovers and performance connoisseurs alike.

The German weekly «Der Spiegel» called it: «Intelligent meta-theater, which does not only question Mozarts piece, but the entire opera establishment.»

  • Introduction to the work 45 minutes before showtime
DE
EN

version française

Qu'est ce que l'amour? L'amour est une Ferrari.

Benedikt von Peter et le collectif de performance germano-ivoirien Gintersdorfer/Klaßen abordent l'un des classiques les plus importants du répertoire allemand: «Die Entführung aus dem Serail». Produite au Théâtre Bremen, cette production a déjà fait le tour de Kampnagel Hamburg, des Wiener Festwochen et du Nationaltheater Mannheim.

«Die Entführung aus dem Serail» de Mozart - un excellent exemple d'Exotisme dans l'opéra - est la clé de voûte musicale et thématique d'une œuvre commune explorant la confrontation d'un ensemble d'opéra et d'interprètes ivoiriens. La soirée combine le pop et des beats avec et des harmonies classiques, une action physique avec une réflexion rationnelle. Deux systèmes de pensée et de travail apparemment différents se rencontrent et créent une nouvelle forme de théâtre folklorique musical pour les amateurs d'opéra et les amateurs de performance.

A propos de la pièce, l’hebdomadaire allemand «Der Spiegel» écrit: «méta-théâtre intelligent, qui non seulement remet en question la pièce de Mozart, mais aussi l’ensemble de l’opéra».

  • Introduction au spectacle 45 minutes avant la représentation

Infos

Gastspiel

  • Nur fünfmal vom 21. bis 29. September 2018 

Klub Global

Die deutsch-ivorische Truppe wechselt nach ihrem Auftritt am 22. September hinters DJ-Pult. Mit Coupé Decalé haben sie die energiegeladene Tanzmusik der Elfenbeinküste dabei, fernab des herkömmlichen Gewummers in hiesigen Clubs.

Partner

Kooperation mit dem Theater Bremen
Datum der Bremer Premiere: 4. Juli 2015

Danke

Gefördert von

Kulturstiftung, Luzerner Theater

Mit freundlicher Unterstützung der Arthur Waser Stiftung

Abos & Cards

Mit einem geniessen Sie folgende Vorteile:

  • Garantiert unsere Neuproduktionen sehen, trotz Ausverkauf oder hoher Nachfrage
  • 10 – 20 % Abo-Ermässigung
  • 10 % Ermässigung auf Vorstellungen ausserhalb des Abos
  • Fester Platz bzw. Anspruch auf den besten Ersatzplatz
  • Terminsicherheit mit Tauschoption
  • Kein Anstehen an der Vorstellungskasse: Im Theater gilt Ihre Abo-Card als Eintrittskarte
  • Freie Übertragbarkeit des Abos
  • Vorgezogener Vorverkauf für die neue Spielzeit
  • Einladung zur Spielzeitpräsentation

«Les robots … / Die Entführung» ist in diesen Abos:

Pressestimmen

«Und da ist in der Inszenierung von Benedikt von Peter einer, der grossartig alles auf Trab hält: der Schauspieler Hauke Heumann. Er führt als intellektueller Conférencier, Übersetzer und Spielleiter Nummer für Nummer durch den Abend. Erklärt, dass das Erbe der Klassik heute wie in der 'Altenpflege' nur mit fremden Kräften am Leben erhalten werden kann. (...) Die Litauerin Nerita Pokvytyte emanzipierte sich mit ihrem Koloratursopran in Arien der Blonde, Hyojong Kim (Tenor) und Patrick Zielke (Bass) verblüfften auch durch schauspielerische Präsenz. Ein Höhepunkt verdankt der Abend aber der Sängerin Nicole Chevalier («Traviata»): Wie sie den Vortrag der Arie 'Martern aller Arten' mit lapidar hingeworfenen Wörtern zwischen einzelnen Phrasen und Koloraturen kommentiert, ist eine Performance der Extraklasse.» Luzerner Zeitung

«Im Luzerner Theater mischt das Performancekollektiv Gintersdorfer/Klaßen mit Die Entführung aus dem Serail die Opernszene auf. Mit einer Oper, die befreit. Die Lust macht auf Tanzen. Und die ihr eigenes Format gekonnt hinterfragt. (...) Die Inszenierung schafft es, eine lebhafte und lebensfrohe Stimmung auf der Bühne und in den Zuschauern zu erzeugen, die eine Nähe zwischen Schauspielern und Zuschauern herstellt. Hierarchien und Rollenverteilungen entspannen sich. Man darf aufstehen, den Platz wechseln, auf die Bühne oder zum Orchester sitzen. Der formale Zwang wir aufgehoben. Das Performancekollektiv bringt das Publikum zum Lachen, in dem sie als die Personen auftreten, die sie sind.» zentralplus

Spieldaten

Fr 21.09.
20.00
-
22.15

Gastspiel - Musiktheater nach Wolfgang Amadeus Mozart von Ted Gaier, Gintersdorfer/Klaßen, Clemens Heil und Benedikt von Peter. 19.15 Einführung. Anschliessend Feier im LT.

CHF 70
Sa 22.09.
19.30
-
21.45

Gastspiel - Musiktheater nach Wolfgang Amadeus Mozart von Ted Gaier, Gintersdorfer/Klaßen, Clemens Heil und Benedikt von Peter. 18.45 Einführung. Heute Eintritt frei beim «Klub Global» bei Vorlage des Tickets dieser Vorstellung

CHF 70
So 23.09.
19.00
-
21.15

Gastspiel - Musiktheater nach Wolfgang Amadeus Mozart von Ted Gaier, Gintersdorfer/Klaßen, Clemens Heil und Benedikt von Peter. 18.15 Einführung.

CHF 70
Fr 28.09.
19.30
-
21.45

Gastspiel - Musiktheater nach Wolfgang Amadeus Mozart von Ted Gaier, Gintersdorfer/Klaßen, Clemens Heil und Benedikt von Peter. 18.45 Einführung.

CHF 70
Ω
Sa 29.09.
19.30
-
21.45

Gastspiel - Musiktheater nach Wolfgang Amadeus Mozart von Ted Gaier, Gintersdorfer/Klaßen, Clemens Heil und Benedikt von Peter. 18.45 Einführung.

CHF 70

Wir empfehlen dazu:

Ein zukunftsorientiertes Projekt von Clemens Heil, Matthew Herbert, Benedikt von Peter und Márton Ágh

Premiere 08.09.18
Box
  • 1 Stunde ohne Pause

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere 13.01.19
ab 14 Jahren

Oper von Giuseppe Verdi

Wiederaufnahme 01.02.19
  • 2 Stunden 20 Minuten ohne Pause