King Lear

2 Stunden ohne Pause

CHF 25 - 85

CHF 12.50 - 42.50

zur Produktion

Bei der Übergabe von Macht und Verantwortung kann vieles schiefgehen. Das berühmteste Theaterstück, das sich diesem Problem widmet, ist William Shakespeares «King Lear»: Ein König möchte auf seine alten Tage kürzertreten. Er bestellt seine drei Töchter ein, um ihnen in einer feierlichen Zeremonie seinen Besitz zu übertragen. Als Gegenleistung verlangt er scheinbar nicht viel: verehren sollen sie ihn – doch was den beiden älteren Schwestern leichtfällt, das bringt die Jüngste nicht über die Lippen. In einem beispiellosen Anfall von Wut und Zorn enterbt der alte Lear seine Lieblingstochter und löst damit eine Kette von Katastrophen aus, in der die einen dem Wahnsinn verfallen, die anderen ihr Leben verlieren. Nie hat Shakespeare menschlichen Schmerz sprachgewaltiger ausgelotet, nie den Umschlag von Vertrauen in Verrat aufwühlender beschrieben als in dieser Tragödie.

In ihrer Inszenierung sucht Heike M. Goetze nach dem Kern dieses Stoffes, dem nackten «Lear». Das Pure soll im Zentrum stehen, fernab von bunten Oberflächen und manierierter Künstlichkeit. Getragen wird diese Herangehensweise von der Einsicht, dass wir von allem nur immer die Ränder kennen. Die Regisseurin denkt den «Lear» in archaischen, ja metaphysischen Bildern – und wenn Shakespeares Tragödie etwas zeigt, dann ist es, wie wenig wir über den Menschen wissen. Die eigenwillige Neuübertragung der in Wien lebenden Dramatikerin und bildenden Künstlerin MIROSLAVA SVOLIKOVA unterstützt diesen Zugriff auf Shakespeares Stoff. 

«Wer zu schmeicheln versteht, versteht auch zu verleumden.»  
Napoleon Bonaparte

Infos

Gefördert durch die Freunde Luzerner Theater

Besetzung

Produktionsteam

Regie: Heike M. Goetze Bühne und Kostüme: Heike M. Goetze Licht: David Hedinger-Wohnlich Sounddesign: Rebecca Stofer Dramaturgie: Dominik Busch

Besetzung

Daniel Nerlich (Lear) Martin Carnevali (Gloucester) Thomas Douglas (Narr) Christian Baumbach (Kent) Sebastian Schulze (Edmund) Hugo Tiedje (Edgar) Zoe Hutmacher (Goneril) Dagna Litzenberger Vinet (Regan) Marta Rosa (Cordelia) Rüfle Max (Alter Mann, Statist)

Pressestimmen

«Heike M. Goetze baut mit ihrem durchweg starken Ensemble in ihrer eigenen Ausstattung starke Bilder, starke Szenen. So kräftig und zwingend ist die unter allem liegende Strömung, so klar die Grundaussage, so deutlich zeigt sich, wie hier persönliche Neidereien, Eifersüchteleien, wie Missgunst und fehlendes Mitgefühl alle blind machen, sie dem Wahnsinn anheimfallen lassen oder gleich ohne Umweg in den Tod treiben, dass sich das Wie und Warum als Details zeigen.» – nachtkritik.de

«Dieser Lear fesselt, zieht mit seiner Intensität sofort in den Bann.» – Luzerner Zeitung

«Die morbide, kalte Atmosphäre gelingt der Regisseurin hervorragend, und die sattschwarzen Lederkostüme sind echte Hingucker.» – SRF 2 Kultur

«Die neun Darstellerinnen und Darsteller setzen Goetzes grosses Reiz- und Sinnesangebot mit einem herausragenden, sehr körperlichen Spiel betörend um. Und Daniel Nerlich gibt einen wunderbar schizophrenen König Lear.» – Luzerner Zeitung

«Die einzelnen Mitglieder [des Schauspielensembles] liefern eine eindrückliche Leistung ab. Sie verkörpern die gefühlskalten und rücksichtslosen Charaktere eindringlich und geben ihnen Tiefe.» – SRF Regionaljournal Zentralschweiz

Spieldaten

Sa 13.11.
19.30
-
21.30
Bühne
Schauspiel

William Shakespeare
18.45 Einführung

CHF 25 - 85
Fr 19.11.
19.30
-
21.30
Bühne
Schauspiel

William Shakespeare
18.45 Einführung

CHF 25 - 85
Fr 07.01.
19.30
-
21.30
Bühne
Schauspiel

William Shakespeare
18.45 Einführung

CHF 25 - 85