Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
ς
September 2018
π

Kindertotenlieder - Gustav Mahler, Matthew Herbert

Ein zukunftsorientiertes Projekt von Clemens Heil, Matthew Herbert, Benedikt von Peter und Márton Ágh

A future-oriented Project by Clemens Heil, Matthew Herbert, Benedikt von Peter and Márton Ágh

Redakteurin Gabriela Kaegi erläutert das Werk und die Proben im Kaegi-Ticker 

Redakteurin Gabriela Kaegi erläutert das Werk und die Proben im Kaegi-Ticker 

Premiere 08.09.18
Box
  • 1 Stunde ohne Pause

Zum Stück

Informations

Als der Dichter Friedrich Rückert um 1830 innert weniger Tage zwei seiner Kinder verlor, versuchte er den Schmerz in 428 Gedichten zu verarbeiten. Gustav Mahler wählte fünf davon und schuf einen der berührendsten Liedzyklen aller Zeiten. Wie klingt eine Welt, der die Kinder abhandengekommen sind? Unter der Hand des britischen Sound-Künstlers Matthew Herbert entsteht ein erzählerischer Klangraum, in dem der Mahlerschen Innerlichkeit ein weltlicher Kontrapunkt entgegengesetzt wird. Benedikt von Peter widmet sich in seiner Inszenierung der Sprachlosigkeit angesichts eines unerklärbaren Verlusts und dem Versuch, das Unfassbare fassbar zu machen.

  • Einführung jeweils 30 Minuten für Vorstellungsbeginn

«Don't be so gloomy!» – Gustav Mahler was scolded by his wife, Alma, when composed a score for five poems Friedrich Rückert had written on the death of his two children. 1907, three years later, Alma and Gustav would grieve the loss of their daughter, Maria, themselves.

Mahler's expressive and painfully melancholic songs are the center of a project on the small stage of Luzerner Theater, the «Box». The internationally acclaimed British acoustic scientist and sample-avant-guardist Matthew Herbert and the Hungarian stage designer Márton Ágh create the scenario of a world that has lost its children. Chief conductor Clemens Heil and director Benedikt von Peter join them in this journey. Mahler's songs give voice to loss and speechlessness. Their echo lingers in the sound compositions of Matthew Herbert: The world, the composition, slowly falls apart…

  • Introduction to the work 30 minutes before showtime
DE
EN

Besetzung

Produktionsteam

Musikalische Leitung: Clemens Heil Komposition und Sound: Matthew Herbert Szene und Konzept: Benedikt von Peter, Matthew Herbert Raum: Márton Ágh Dramaturgie: Rebekka Meyer, Nikolai Ulbricht

Infos

  • Nur zehn Vorstellungen bis zum 5. Oktober 2018

Inspiration

Theatergottesdienst zu «Kindertotenlieder»

  • 2. Sep, 10.00 Uhr
  • Matthäuskirche
  • Eintritt frei

Partner

Koproduktion mit Lucerne Festival

Abos & Cards

Abonnentinnen und Abonnenten geniessen im Luzerner Theater folgende Vorteile:

  • Garantiert unsere Neuproduktionen sehen, trotz Ausverkauf oder hoher Nachfrage
  • 10 – 20 % Abo-Ermässigung
  • 10 % Ermässigung auf Vorstellungen ausserhalb des Abos
  • Fester Platz bzw. Anspruch auf den besten Ersatzplatz
  • Terminsicherheit mit Tauschoption
  • Kein Anstehen an der Vorstellungskasse: Im Theater gilt Ihre Abo-Card als Eintrittskarte
  • Freie Übertragbarkeit des Abos
  • Vorgezogener Vorverkauf für die neue Spielzeit
  • Einladung zur Spielzeitpräsentation

«Kindertotenlieder» ist in diesen Abos:

Pressestimmen

«Schaffte mit ihrem Sängerpartner Jason Cox eine Stunde lang hautnah Hochspannung in der Box: Sarah Alexandra Hudarew.» Luzerner Zeitung

«Wenn die Musiker zwischen den Liedern schleichend die Position wechseln, ergibt sich jedes Mal ein völlig anderes Klangbild, wobei ein echofernes Horn, die körperlich nahe Flöte oder das aufgefächerte Streichquintett immer neue Perspektiven eröffnen. Einmal legen sich die Musiker so nah neben die Zuschauerstühle, dass man sie trösten könnte.» St. Galler Tagblatt 

«Zu den grossen Qualitäten des Abends gehört neben dem umhüllenden Klangraum die stille Präsenz der Körper, seien es jene der Mitglieder des Orchesters, die sich ruhig und behutsam einen Weg durch das im ganzen Raum verstreute Publikum bahnen, um wechselnde Spielpositionen einzunehmen oder diejenigen von Sängerin und Sänger, die mit minimaler Gestik Entfremdung und Verarbeitungsversuche schmerzlich erfahrbar machen.» Neue Zürcher Zeitung

«Das äussere Setting und die ruhige, eben auch die Instrumentalisten umfassende Personenführung schafft grosse, fast sakrale Konzentration. Durch sie bekommt auch die Musik Intensität» Die Deutsche Bühne 

«'Es besteht Lebensgefahr', kreischt ein Kind mit Hasenohren (Fionn Berchtold) durch das Megaphon. 'Es geht um Ihre Zukunft!' Das Publikum vor dem Luzerner Theater bleibt entspannt. Und lässt sich ein auf diesen besonderen, einstündigen Musiktheaterabend 'Kindertotenlieder' in der hölzernen 'Box', die Intendant Benedikt von Peter neben dem eigentlichen Theatergebäude permanent als Aussenspielstätte nutzt.» Badisches Tagblatt

Spieldaten

Mi 26.09.
20.00
-
21.00

Ein zukunftsorientiertes Projekt von Clemens Heil, Matthew Herbert, Benedikt von Peter und Márton Ágh. 19.30 Einführung.

CHF 40 / 80
So 30.09.
19.00
-
20.00

Ein zukunftsorientiertes Projekt von Clemens Heil, Matthew Herbert, Benedikt von Peter und Márton Ágh. 18.30 Einführung.

CHF 40 / 80
Mi 03.10.
20.00
-
21.00

Ein zukunftsorientiertes Projekt von Clemens Heil, Matthew Herbert, Benedikt von Peter und Márton Ágh. 19.30 Einführung.

CHF 40 / 80
Ω
Fr 05.10.
20.00
-
21.00

Ein zukunftsorientiertes Projekt von Clemens Heil, Matthew Herbert, Benedikt von Peter und Márton Ágh. 19.30 Einführung.

CHF 40 / 80

Wir empfehlen dazu:

Sieben Konzerte im Rahmen von «Kindertotenlieder»

Erstes Konzert 09.09.18
Box