Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    
ς
Mai 2019
π

Cayetano Soto

Choreograph

Der katalanische, in Barcelona beheimatete Choreograph Cayetano Soto erhielt seine Tanzausbildung am Instituto del Teatro seiner Heimatstadt, sowie am Königlichen Konservatorium Den Haag. Sein erstes Engagement führte ihn zu IT Dansa Barcelona, bevor er 1998 ans von Philip Taylor geleitete BallettTheater München am Gärtnerplatztheater wechselte. Dort entstanden ab 2002 seine ersten Choreographien. 2005 beendete Cayetano Soto seine aktive Tänzerlaufbahn und arbeitet seither international als freischaffender Choreograph. Seine Stücke wurden vom Stuttgarter Ballett, dem Nederlands Dans Theater, dem Ballett Zürich, dem Hessischen Staatsballett, der Gauthier Dance Company und dem Royal Ballet of Flanders aufgeführt. Ausserdem arbeitete er mit Kompanien wie BJM Montréal, dem Perm Opera and Ballet Theatre, dem Ballet Hispánico, «Tanz Luzerner Theater» und dem BalletX in Philadelphia zusammen. 2009 begann eine regelmässige Zusammenarbeit mit dem Aspen Santa Fe Ballet und der im niederländischen Arnheim beheimateten Kompanie Introdans. Für das Ballett Dortmund entstand das Ballett «Carmen», das auch vom Ballett des Nationaltheaters Brno übernommen wurde. 2015 wurde Cayetano Soto für drei Spielzeiten zum Hauschoreographen des Ballet BC im kanadischen Vancouver ernannt. Seine Choreographie «ADASTRA» für das Ballett São Paulo wurde 2015 als «Ballettproduktion des Jahres» ausgezeichnet. Der brasilianische Fernsehsender Arte 1 Brazil produzierte im gleichen Jahr sechs Episoden als Dokumentarserie über diese Arbeit. 2011 war Cayetano Soto für seine Choreographie «Uneven» für die russische Goldene Maske nominiert. Sein jüngstes Engagement  führte ihn im Sommer 2018 als Gastchoreographen ans berühmte Jacob’s Pillow Festival. Nach seiner Uraufführung «Malasombra» in «Tanz 18: Celebration!» 2015 ist Cayetano Soto mit zwei seiner Repertoirestücke zurück am LT.

DE
EN
Cayetano Soto, Luzerner Theater