Tanz 25: Variationen des Seins

Tanz. Musik. Box. Choreographie von Georg Reischl. Uraufführung

Dance. Music. Box – Choreography by Georg Reischl (world premiere)

Premiere 15.09.17
Box
  • 1 Stunde ohne Pause

Zum Stück

Informations

Unser Associate­-Artist Georg Reischl choreographiert den Auftakt der neuen Tanzspielzeit. Wie in der ersten gemeinsamen Arbeit mit dem Schweizer Schlagzeuger Vincent Glanzmann «Tanz 22: Up/Beat» geht es darum, die Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Tanz und Musik auszureizen. Und auch der Raum – wie vormals das «Globe» – wird zum bestimmenden Element. In der Box sind die Tänzerinnen und Tänzer zum Anfassen nah, direkt neben und vor den Zuschauerinnen und Zuschauern, wenn sie sich von atemberau­bend schnell bis betont langsam in Reischls Choreographie bewegen. Auch die musikalische Ebene bespielt den Raum: Glanzmann inte­griert die Alltagsgeräusche, die er ausserhalb der «Box» findet und aufzeichnet, in seine Komposition für Schlagzeug und elektronische Musik.

Choreograph Reischl möchte die Sinne sensibilisieren, sie schärfen und schulen. «Variationen des Seins» ist eine lustvoll angewandte Forschung über immer neue Konstellationen des Zusammenklangs von Tanz, Musik und Raum – nah dran, direkt und leiblich erfahrbar.

  • Einführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Our Associate Artist, choreographer Georg Reischl, commences the new dance season. As in his first collaboration with the Swiss drummer Vincent Glanzmann in «Tanz 22: Up/Beat», he will be taking the possibilities of communication between dance and music to their limits. Again the space plays a central role in this creation - as our Globe theatre did in last season’s production with Reischl. Now our „Box“ brings the dancers, moving either fast as lighting or surprisingly slow, right within one`s reach, right next to the audience. The music also interacts directly with the space. Glanzmann integrates everyday soundscapes collected from the surroundings of the Box into his composition for drums and electronic music.

Reischl wants to school and sharpen all of the senses. «Variationen des Seins» is an explosive and touching constellation of humans and the resonance of dance, music and space: up close, direct and tangible.

  • Introduction to the work 30 minutes before showtime
DE
EN

Partner

Medical Partner

Sportmedizin St. Anna im Bahnhof

DANK

— TANZfreunde Luzerner Theater
— Blütenblatt Luzern
— Daria Nyzankiwska Dance Foundation

Der Kompositionsauftrag wurde realisiert mit Unterstützung von Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung.

Wir danken Brigitte Matteuzzi-Weber für die grosszügige Unterstützung von «Tanz Luzerner Theater».

Pressestimmen

«Die Besucher reagierten ebenso berührt wie begeistert.» Luzerner Zeitung

 

«Das Tanzensemble des Luzerner Theaters startet mit einer anspruchsvollen und eindrücklichen Produktion in die Saison.» SRF Regionaljournal Zentralschweiz

«Direkter und näher kann Tanz wohl selten erlebt werden.» Bochumer Zeitung

Prozessbegleitung

Mit dem Motto «Neue Räume» wollten wir in der ersten Spielzeit neue Perspektiven und Zugänge schaffen – jetzt, in der zweiten Spielzeit, möchten wir diesen Weg mit Ihnen weitergehen: Wir öffnen Probebühnen und Prozesse, das Nähkästchen, und natürlich das Gespräch. Wir möchten die Chance bieten, hinter die Kulissen von Bühnenwerken und Entscheidungen zu blicken, an Entwicklungsprozes­sen teilnehmen zu können, Kompli­zen zu werden oder Kritikerinnen.

Kommen!
Teilhaben!
Schauen!

    «Tanz 25: Variationen des Seins»

    25 Möglichkeiten, Schritt für Schritt den Probenprozess zu verfolgen: Von August bis September konnten Interessierte am Probenprozess von Georg Reischl und «Tanz Luzerner Theater» teilnehmen und die Tänzerinnen und Tänzer persönlich kennenlernen.

    Spieldaten

    Di 23.01.

    Tanz. Musik. Box. Choreographie von Georg Reischl. Uraufführung

    über TAK Theater Liechtenstein
    «Wer bin ich?» von Rolf Dobelli