Open Box - Südpol / Sedel / Stadttheater

Sechs Abende / Sechs Bands / Sechs Performer

Zum Stück

Informations

Drei unterschiedliche Luzerner Kulturinstitutionen , drei verschiedene Sparten, ein einmaliger Versuch, die drei miteinander ins Spiel zu bringen. In der dritten Runde der «Open Box» vom 8. bis zum 30. September 2017 erfinden sechs Bands sechs Musiktheaterabende. Musikerinnen und Musiker aus dem Umfeld von Sedel und Südpol werden auf gut Glück mit Opernsängerinnen, Schauspielern und Tänzerinnen vom Luzerner Theater zusammengewürfelt und in die «Box» geworfen.
Das Knifflige der sechs neuen Kombinationen wird sein, aus den Talenten aller Beteiligten und dem Werk der Bands, aus veröffentlichten und nicht veröffentlichten LPs, YouTube­Clips oder Festiv­alauftritten eine szenische Spielvorlage zu kreieren. Die Band ist das Zentrum, von dort aus wird erfunden. Konzert und Musiktheater verschmelzen zu einem szenischen Dialog, die Grenzen zwischen den Genres verschwinden.

 

Besetzung

Produktionsteam

Projektleitung: Oliver Lau

Infos

  • Jedes Musik­-Format wird nicht nur in der «Box», sondern auch in der Eröffnungswoche des Südpol Luzern gezeigt. Beim Abschluss­-Konzertabend am 18. November werden alle Formate hintereinander im Musikzentrum Sedel gezeigt.
  • Bringen Sie die CHF 5 von Ihrem «Open Box: Südpol/Sedel/Stadttheater»-Besuch beim Ticketkauf für ein weiteres Band-Musiktheater-Projekt «Feeling Gatsby» in Anrechnung. Einfach das Ticket aufheben und an der Billettkasse vorlegen.
  • Nur sechs Mal in der «Box»

Partner

In Kooperation mit dem Musikzentrum Sedel und Südpol Luzern

Dank

Ernst Göhner Stiftung

Landis & Gyr Stiftung

Musiktheater 1:

Mit Impro-Musiker Manuel Troller und Tänzerin Olivia Lecomte

Der Gitarrist Manuel Troller, bekannt vom Trio Schnellertollermeier und häufigen Kollaborationen mit anderen Künstlern, trifft in der Open Box zum ersten Mal auf die Tänzerin Olivia Lecomte. Gemeinsam wollen die beiden ihre Bühnenerfahrungen zu einem neuen theatralen Abend verweben, sind dabei auf der Suche nach Formen der augenblicklichen Kommunikation und loten ihre eigenen Grenzen aus.

In seinen Solokonzerten bedient sich Manuel Troller Elementen der Minimal Music sowie afrikanischer Musik, verflicht sie mit scheinbar statischen Zuständen und dichten Texturen, die an elektronische Musik erinnern und entwickelt dabei einen steten Sog, dem man sich nur schwerlich entziehen kann.

Die Kanadierin Olivia Lecomte führt ihre Figuren auf sensible Art in Höhen und Tiefen, weiss stets um die Musikalität ihrer körpereigenen Instrumente und bricht damit die Grenzen der konventionellen Darstellung.

Musiktheater 2:

Mit den Luzerner Rappern «GeilerAsDu» und Schauspielerin Anna Rebecca Sehls

«Turn-Up ond Träne, mer tanzed uf Schärbe,
Schöner chas nömme wärde – ond schlimmer chas au nömmer wärde...»

«Es gid so Nächt, denn ischs Paradies diräkt vor ihrem höbsche Gsecht.
Denn hed sie s Gfüühl sie cha d Wält omarme ohni dass sie glöcklich esch...»

Textliche und musikalische Auszüge aus Songs der Bands GeilerAsDu und Moskito wurden zusammen mit der Schauspielerin Anna Rebecca Sehls neu interpretiert und zu einer (ausser-)irdischen Geschichte verwebt.

Musiktheater 3:

Mit der Band «Jon Hood» und der Opernsängerin Maja Bader

Jon Hood sezieren zusammen mit der Opersängerin Maja Bader Kompositionen aus ihrem Debütalbum «Body Semantics», welches im Oktober 2017 erscheinen wird.

Sinnbildlich für die Freude am Operieren bedient sich die Band an einer Fülle synthetischer Sounds und schickt die Stimmen von Joan Seiler und Maja Bader auf eine abenteuerliche Klangodyssee.

Musiktheater 4:

Mit den Musikern Fredy Studer und Joana Aderi und der Tänzerin Andrea Thompson

«SCHNELLLEBIGKEIT explores the idea of fast-moving time, something that we all experience daily. Time seems to run faster and faster (especially in the digital world) and human beings already tend to be unable to follow this dictated speed. How do we handle this, how do we deal with it?

Using improvisation based on a set score, the performers will test each others' ability to cope with life's accelerations. Operating as individuals, pairs, or as a trio, they will challenge and support each other through trying situations, creating both harmonies and discordance along the way. Themes of youth, aging, patience, technology, clutter, efficiency, and wisdom surface and are handled through each performer's unique medium.»

Musiktheater 5:

Mit dem Trio «Les Yeux Sans Visage» und Schauspieler Michel Kopmann

Was in seinen Dimensionen klar definiert ist das fällt nach Immanuel Kant nicht unter die Kategorie des Erhabenen. Nach Kant können erhabene Gefühle nur von jenen sinnlichen Ereignissen ausgehen, die «über alle Vergleichung gross» sind, so dass sie von der menschlichen Einbildungskraft nicht erfasst werden können. Dazu gehören Naturereignisse wie Gewitter oder Sturm, die so gewaltig sind, dass sie unser Begehrungsvermögen oder unsere Emotionalität überschreiten.

Der unendliche Ozean oder der nächtliche Sternenhimmel sind dagegen so unermesslich gross, dass sie das menschliche Erkenntnisvermögen überschreiten. Beide Arten von Ereignissen lösen erst Furcht und Unsicherheit aus, aber aus sicherer Distanz können wir uns, indem wir uns eine Idee – sei sie noch so fiktiv – von den dahinter wirkenden Kräften machen, der Natur überlegen fühlen, d. h. uns über sie erheben. Wir fühlen die Kraft der Freiheit des Geistes.

Musiktheater 6:

Mit Singersongwriterin «Pink Spider», dem Tänzer Tom van de Ven und der Schauspielerin Wiebke Kayser

«I knew the storm was coming
I felt it in my bones
&
so I stayed alert like a mockingbird
& looked out to the waves»

aus «The Ballad of Davy Jones»

Ein experimentelles Ausloten zwischen Obsession und Passion, Bewegung und Stillstand und zwischen Kopf und Herz…

Spieldaten

Fr 22.09.
17.00
-
22.00

19.00 Uhr
MUSIKTHEATER 1: Mit Impro-Musiker Manuel Troller und Tänzerin Olivia Lecomte

CHF 5
So 24.09.
17.00
-
22.00

19.00 Uhr
MUSIKTHEATER 2: Mit den Luzerner Rappern «GeilerAsDu» und Schauspielerin Anna Rebecca Sehls

CHF 5
Mo 25.09.
17.00
-
22.00

20.00 Uhr
MUSIKTHEATER 3: Mit der Band «Jon Hood» und der Opernsängerin Maja Bader

CHF 5
Di 26.09.
17.00
-
22.00

20.00 Uhr
MUSIKTHEATER 4: Mit den Musikern Fredy Studer und Joana Aderi und der Tänzerin Andrea Thompson

CHF 5
Fr 29.09.
17.00
-
22.00

18.30 Uhr
MUSIKTHEATER 5: Mit dem Trio «Les Yeux Sans Visage» und Schauspieler Michel Kopmann

CHF 5
Sa 30.09.
17.00
-
22.00

20.00 Uhr
MUSIKTHEATER 6: Mit Singersongwriterin «Pink Spider», dem Tänzer Tom van de Ven und der Schauspielerin Wiebke Kayser

CHF 5