Literatur Live...

UG

Literatur Live...

Andri Snær Magnason: Traumland. Was bleibt, wenn alles verkauft ist?

EINE AUTORENBEGEGNUNG IN KOOPERATION MIT DER STADTBIBLIOTHEK LUZERN UND DER BUCHHANDLUNG HIRSCHMATT

Mit: Andri Snær Magnason und Samuel Zumbühl

In deutscher, englischer und isländischer Sprache

Islands Starautor zu Gast im UG! Nachdem das Literatur- und Leserland Island als diesjähriger Ehrengast bei der Frankfurter Buchmesse für Aufmerksamkeit gesorgt hat, wird nun auch das UG zum Gastgeber eines der aussergewöhnlichsten und vielseitigsten isländischen Schriftsteller. Andri Snær Magnason ist Dichter, Kinderbuchautor, Filmemacher und Umweltaktivist und einer der berühmtesten und erfolgreichsten Autoren seines Heimatlandes. Gemeinsam mit Samuel Zumbühl, Ensemblemitglied am Luzerner Theater und Hauptdarsteller in der Luzerner Inszenierung von Magnasons «Die Geschichte vom blauen Planeten», liest der Autor am 30. November aus seinem Bestseller «Traumland» sowie aus seinen Supermarktgedichten «Bó nus», seinem Science-Fiction-Roman «Love Star» und dem Kinderbuch «Die Geschichte vom blauen Planeten».


In «Traumland» geht Magnason persönlich und poetisch dem Wandel Islands auf den Grund -  vom nordischen Touristentraum mit seinen dampfenden Geysiren, inmitten unwirklich schöner Landschaft, Elfen und Trollen, hin zum Land des Staatsbankrotts und der Naturzerstörung. Unterhaltsam und doch akribisch genau recherchiert, beleuchtet «Traumland» die Okkupation Islands durch internationale Aluminiumkonzerne. Was auf der Strecke bleibt, ist die Natur, die für den Wohlstand weichen muss. «Traumland» erregte 2006 grosses öffentliches Interesse, erreichte in Island  Rekordverkaufszahlen und wurde 2009 verfilmt. Magnason erhielt dafür 2010 den hochdotierten KAIROS-Preis der Alfred Töpfer Stiftung. Im Frühjahr 2011 erschien die deutsche Übersetzung im Orange-Press-Verlag.

«Eine fulminante Polemik, die die ökologischen Probleme Islands in eine globale Perspektive rückt.» (New York Times)

Mit «Bónus Supermarktgedichte» landete Magnason einen Coup: er konnte den Inhaber des Lebensmitteldiscounteres Bónus , der einzigen Supermarktkette Islands, überzeugen, Gedichte über das Einkaufen als Stapelware in den Märkten anzubieten. Das Bändchen mit dem Sparschwein, das einen sonst von der Einkaufstüte anlachte, erreichte Rekordauflagen. Ein Standardwerk des kapitalistischen Realismus.

«Preziosen mit Tiefgang, schwüle Erotik hinterm Tresen und handfeste Gewalt an der Fleischtheke – noch dazu ein Spiegel der Globalisierung.» (Rhein-Zeitung)

Sein Roman «Love Star» ist ein Mix aus Douglas Adams, Monty Python's Flying Circus, Orwells 1984 und der Romantik von Nicolas Sparks. Der internationale Konzern LoveStar hat Island in den Mittelpunkt der Welt gerückt, den Tod vermarktet, die Liebe organisiert und im Norden Islands den gigantischsten Freizeitpark errichtet, den es je gab. Die Menschen sind ferngesteuert, immer lokalisier- und beeinflugssbar. Ein visionärer Debütroman.

«Andri Snær Magnason entwirft eine Zukunft mit Gedankensteuerung – so vergnüglich wie in LoveStar hat man das noch nicht vorgeführt bekommen.» (Süddeutsche Zeitung)

Magnasons «Die Geschichte vom blauen Planeten» erhielt als erstes Kinderbuch den Isländischen Literaturpreis, wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und für das Theater adaptiert. Die Schweizer Erstaufführung findet am 30. November 2011 in Anwesenheit des Autors im Luzerner Theater statt.