REGIETEAMS

Lachaussée

Béatrice Lachaussée

Regisseurin

Die in Paris aufgewachsene Regisseurin studierte zunächst Philosophie an der Université de Paris I (Panthéon-Sorbonne) in ihrer Heimatstadt, dann Musiktheaterregie an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Neben dem Studium hospitierte sie bei Regisseuren wie Andrea Breth, Christof Loy, Torsten Fischer und Jérôme Deschamps, auch assistierte sie Carlos Wagner und Olivier Py. Nach ihrer Diplominszenierung von «Dido und Aeneas» (Purcell) begann Béatrice Lachaussée ihre Karriere 2013 mit der erfolgreichen Uraufführung von «Biedermann und die Brandstifter» (Šimon Voseček) an der Neuen Oper Wien. Es folgte eine Neu­produktionen von «Jakob Lenz» (Rihm) für die Oper Köln in der Trinitatiskirche, wofür sie den Studio-Preis der Götz-Friedrich-Stiftung für die beste Kammeropern­inszenierung 2013/2014 im deutschsprachigen Raum gewann. Zuletzt brachte sie erneut für die Oper Köln «Tagebuch eines Verschollenen» (Janàček) und «Sâvitri» (Holst) auf die Bühne. Zukünftige Verpflichtungen führen sie für Neuproduktionen von «Die verkaufte Braut» (Smetana), «L'Heure espagnole» und «L'Enfant et les sortilèges» (Ravel) an Häuser in Aachen und Köln.