HAUSAUTOR*INNENKOLLEKTIV

Dominik Busch / Michael Fehr / Ariane Koch

Dominik Busch / Michael Fehr / Ariane Koch

Hausautor*innenkollektiv

Welche Rolle spielt der Autor und sein Text in einem Theater, das nicht mehr auf das Drama allein vertraut? Schon lange verfolgen Projektarbeiten, Doku­mentartheater und Dekonstruktionen von Klassikern einen unverkrampften – und doch immer wieder heiss diskutierten – Umgang mit Autorenbegriff, Textdefinition und Urheberschaft.

Im diesjährigen Stücklabor untersucht das Luzerner Theater Modelle künstle­rischer Prozesse und Möglichkeiten von Zusammenarbeiten mit Autor*innen. Das Luzerner Theater schafft dafür eine Werkstatt mit drei Autor*innen, zwei Regis­seur*innen, einer Ausstatterin und Schauspieler*innen. Ein Raum für kollektive Schreibprozesse entsteht, der eine intensive Auseinandersetzung mit dem Schreiben für das Theater ermöglicht. Schon vor der Premiere im Frühling 2016 kann dieser Prozess im Laufe der Spielzeit bei öffentlichen Proben und Tryouts mitverfolgt werden. Zudem werden die drei Autor*innen in speziellen Veranstal­tungen bisher unbekannte Aspekte ihres Schaffens präsentieren.

Ab dem 8. April 2016 ist ihre Uraufführung «Essen Zahlen Sterben» im UG zu sehen.

Dominik Busch ist Bassist, Autor und promovierter Philosoph. Er schreibt Theaterstücke, Libretti und Prosa und stand als Musiker auf Bühnen im In­ und Ausland. Nach einem langjährigen Aufenthalt in Berlin nahm er am Dramen­prozessor teil und realisierte schliesslich am Südpol Luzern zusammen mit der freien Gruppe «zell:stoff» die Produktion «Draussen die Stadt».

Michael Fehr ist Lyriker, Dramatiker und Schauspieler. Er ist Schweizer Kurator für Babelsprech zur Förderung junger deutschsprachiger Poesie und Juror für den Literaturwettbewerb Treibhaus. «Kurz vor der Erlösung» und «Simeliberg» sind seine Buchpublikationen.

Ariane Koch ist Autorin, Performancekünstlerin und Verlegerin. Zurzeit erarbeitet sie gemeinsam mit Moira Gilliéron und Zino Wey das Stück «HOMO DIGITALIS oder GHOSTS OF THE BRAVE NEW WORLD» an der Kaserne Basel. Sie realisiert zusammen mit Sarina Scheidegger Projekte im Bereich der Performance und ist Mitgründerin und Herausgeberin von LASSO, einer Zeitschrift für Kunst und Literatur.