Ensemble Sprechen

Ensemble Sprechen

Juliane Lang

Juliane Lang wurde 1988 in Meiningen geboren und studierte von 2007 bis 2011 an der Hochschule für Schauspielkunst «Ernst Busch» in Berlin. Während des Studiums spielte sie u.a. am Südthüringischen Staatstheater Meiningen («Die Liebenden in der Untergrundbahn», Regie: F. Hampel), wo sie 2004 den Preis als beste Darstellerin im Rahmen der Südthüringer Theatertage erhielt. An den Vereinigten Bühnen Bozen spielte sie zudem die Barblin in Max Frischs «Andorra». Juliane Lang wirkte an zahlreichen Theaterproduktionen am bat-Studiotheater Berlin mit, u.a. bei «Minna von Barnhelm» (Regie: R. Koloc), «Schland», «Männer, Mädchen und Pistolen» und «So `ne Art Party» (Regie: E. Vortisch). Mit der Koproduktion des bat mit der Volksbühne Berlin «Der kleine Bruder» in der Regie von Leander Haussmann und Sven Regner erhielt sie gemeinsam mit dem Ensemble den Förderpreis des Theatertreffens deutschsprachiger Schauspieltreffen Schauspielstudierender 2010. Darüber hinaus wirkte sie in diversen Kurzfilm- und Hörspielproduktionen mit, u.a. bei «Heldentod», «Die Toilette» (Deutschlandradio) und «Wallfahrt» (SWR). Seit der Spielzeit 2011/12 gehört Juliane Lang fest zum Schauspielensemble des Luzerner Theaters.