Manon

Eine lyrische Tragödie von Jules Massenet

A lyrical tragedy by Jules Massenet

Ab 6. November findet man «Gabriela Kaegi zu ‹Manon›» in unserem Journal.

Oper von unten / Direkt im Graben: Auch bei dieser Produktion gibt es zwei exklusive Plätze!

Ab 6. November findet man «Gabriela Kaegi zu ‹Manon›» in unserem Journal.

Oper von unten / Direkt im Graben: Auch bei dieser Produktion gibt es zwei exklusive Plätze!

Premiere 12.11.17

Zum Stück

Informations

Manon Lescaut, diese zwischen Kindfrau und Femme fatale chan­gierende Figur, beschäftigt seit 300 Jahren das Abendland. Für die Popularität von Antoine­ François Prévosts Romanheldin haben auf der Opernbühne gleich vier Komponisten gesorgt: Daniel­ François­ Esprit Auber, Giacomo Puccini, Jules Massenet und Hans Werner Henze. Dass die Gesellschaft Männern vieles verzeiht, Frauen hingegen bei deutlich kleineren Fehltritten als Huren in die Wüste schickt, ist Prévosts zentrales Thema. Und es ist noch immer relevant.

In satten Farben zeichnet Massenets 1884 für Paris geschaffenes Werk eine Gesellschaft der Dekadenz, der Zwänge und Pflichten. Die Partitur flirrt zwischen Innen­ und Aussenschau, gibt einer grossen leidenschaftlichen Liebe viel Raum. Sie offenbart eine beachtliche Vielfalt an Formen und Klängen in der Darstellung ihrer Hauptfiguren, die um persönliche Freiheit ringen, gefangen zwischen Eros und Thanatos, zwischen Entsagung von allem Weltlichen und Erfül­lung des Lustprinzips. Für romantische Farben und szenische Dring­lichkeit sorgt Hausregisseur Marco Štorman, der in der Spielzeit 16 / 17 «Rigoletto» in der Viscosi und «No Future Forever» inszenierte.

  • Einführung jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Oscillating between child and femme fatale, Manon Lescaut has been mesmerizing Western minds for over 300 years now. On the opera stage Antoine François Prévosts heroine owes her popularity to the works of four composers: Daniel François Esprit Auber, Giacomo Puccini, Jules Massenet and Hans Werner Henze. The novels central conflict seems familiar, even today: Society will readily forgive men almost any flaw, but punishes women all the more severely for much smaller indiscretions.

Massenet created his colorful work in 1884, specifically for Paris. He depicts a society of decadence, restraints and duties. Shifting between an interior and exterior perspective, the score paves the way for a monumental, passionate love. The piece depicts, with astounding diversity in form and tone, two main characters fighting for their personal freedom, caught up between Eros and Thanatos, between renunciation of worldly temptations and fulfillment of the principle of pleasure. Director Marco Štorman («Rigoletto», «No Future Forever») will tell this tale in romantic colors and with great scenic immediacy.

  • Introduction to the work 45 minutes before showtime
DE
EN

Besetzung

Produktionsteam

Musikalische Leitung: Yoel Gamzou Inszenierung: Marco Štorman Bühne: Anna Rudolph Kostüme: Anika Marquardt Licht: Marc Hostettler Choreinstudierung: Mark Daver Dramaturgie: Laura Schmidt

Besetzung

Nicole Chevalier (Manon Lescaut) (12.11. / 23.11. / 29.11. / 21.12. / 14.01. / 13.12.) Magdalena Risberg (Manon Lescaut) (17.11. / 26.11. / 28.12. / 06.01.) Diego Silva (Chevalier Des Grieux) Vuyani Mlinde (Graf Des Grieux) Bernt Ola Volungholen (Lescaut, Sergeant, Manons Cousin) Robert Maszl (Guillot de Morfontaine) Jason Cox (Monsieur de Brétigny) Diana Schnürpel (Pousette) Rebecca Krynski Cox (Javotte) Sarah Alexandra Hudarew (Rosette) Chor und Extrachor des LT Luzerner Sinfonieorchester

Infos

NEU! OPER VON UNTEN / DIREKT IM GRABEN

Direkt beim Orchester und dem musikalischen Leiter sitzen. Ab dieser Spielzeit gibt es bei ausgesuchten Opernvorstellungen zwei exklusive Plätze im Orchestergraben, gleich beim Dirigenten und seinem Orchester: «Le Grand Macabre», «Manon», «Die Zauberflöte» und «Falstaff».

Sie erhalten ein Getränk, das Programmheft und Ohrstöpsel, wie Sie die Orchestermitglieder ebenfalls nutzen.
Zehn Minuten vor Vorstellungsbeginn bringt Sie unser Einlassdienst auf Ihre Extraplätze. Treffpunkt ist die Billettkasse im Kassenfoyer.

CHF 120 / Platz, keine Ermässigung möglich

Journalbeitrag

Journalistin Gabriela Kaegi schreibt regelmässig zu den Opernpremieren im LT. Ab 6. November findet man «Gabriela Kaegi zu Manon» im Journal.

Dank

GfK Switzerland AG

Schule & Theater

Enter Oper «Manon»

Die Klasse kann die Produktion begleiten und bekommt einen Einblick in die Arbeit mit dem Orchester und dem Opernensemble.
Das Enterprojekt bieten wir fünf Schulgruppen an. Mehr Infos finden Sie unter Schule & Theater.

  • Ab 1. Oberstufe
  • Okt - Dez

Spieldaten

So 12.11.
19.00

Eine lyrische Tragödie von Jules Massenet
18.15 Uhr Einführung
Anschliessend Premierenfeier

CHF 35 - 120
Fr 17.11.
19.30

Eine lyrische Tragödie von Jules Massenet
18.45 Uhr Einführung

CHF 35 - 120
Do 23.11.
19.30

Eine lyrische Tragödie von Jules Massenet
18.45 Uhr Einführung

CHF 35 - 120
So 26.11.
20.00

Eine lyrische Tragödie von Jules Massenet
19.15 Uhr Einführung

CHF 35 - 120
Mi 29.11.
20.00

Eine lyrische Tragödie von Jules Massenet
19.15 Uhr Einführung

CHF 35 - 120
Mi 13.12.
20.00

Eine lyrische Tragödie von Jules Massenet
19.15 Uhr Einführung

CHF 35 - 120
Do 21.12.
19.30

Eine lyrische Tragödie von Jules Massenet
18.45 Uhr Einführung

CHF 35 - 120
Do 28.12.
20.00

Eine lyrische Tragödie von Jules Massenet
19.15 Uhr Einführung

CHF 35 - 120
Sa 06.01.
19.30

Eine lyrische Tragödie von Jules Massenet
18.45 Uhr Einführung

CHF 35 - 120
So 14.01.
13.30

Eine lyrische Tragödie von Jules Massenet
12.45 Uhr Einführung

CHF 35 - 120