Luzerner Salon

Erste Vorstellung 21.10.17
Box

Zum Stück

Informations

Der Salon ist ein völlig zu Unrecht aus der Mode gekommenes europäisches Kulturphänomen: In vielfältiger Gestalt, literarisch, philoso­phisch, künstlerisch oder politisch, ohne Anspruch auf Homogenität, oft geprägt durch die Gastgeberinnen, waren die Salons in vergangenen Jahrhunderten eine offene Einladung an Bürger, Salonlöwinnen und andere Paradiesvögel. Man versammelte sich, um sich auszutauschen, zu debattieren oder einfach nur um sich zu amüsieren. Hinter halbverschlossenen Türen lud die Keimzelle der bürgerlichen Öffentlichkeit zu Kaffee oder Tee. Hier begegneten sich die unterschiedlichsten gesellschaftlichen und künstlerischen Ambitionen und verschiedenste Akteure des Geisteslebens.

In der ersten Spielzeit haben wir uns selbst als Salonnièren versucht und über Ibsens Nora, Migration, die Darstellung des Anderen und Hilfsbereitschaft gesprochen – in verschiedenen Settings und mit verschiedenen Gastgeberinnen und Gastgebern möchten wir versuchen, diese Tradition – mit Ihnen! – weiterzuführen.

 

21. Oktober

Wieder befragt Regisseur Bram Jansen («What About Nora?») einen Klassiker: Diesmal liefert Kleist die Vorlage für ein Nachdenken über alternative Fakten, Lug, Trug und Manipulation.

Der Luzerner Salon lädt Interessierte zur Diskussion.
Mit dem Produktionsteam von «Der unzerbrochene Krug»

  • Mo 21. Okt, 16.00 Uhr
  • Box
  • Eintritt frei

Spieldaten

Sa 03.02.
16.00
-
17.00

So 06.05.
16.00
-
17.00