Le Grand Macabre

Musikalische Groteske von György Ligeti

Musical Grotesque by György Ligety



NEU! OPER VON UNTEN

Direkt beim Orchester und dem musikalischen Leiter sitzen. Ab dieser Spielzeit gibt es bei ausgesuchten Opernvorstellungen zwei exklusive Plätze im Orchestergraben, gleich beim Dirigenten und seinem Orchester.
Mehr erfahren

NEU! OPER VON UNTEN

Direkt beim Orchester und dem musikalischen Leiter sitzen. Ab dieser Spielzeit gibt es bei ausgesuchten Opernvorstellungen zwei exklusive Plätze im Orchestergraben, gleich beim Dirigenten und seinem Orchester.
Mehr erfahren

Premiere 08.09.17

Zum Stück

Informations

Die Posaunen des Jüngsten Gerichts ertönen, Alarm, er kommt! Wer? Der Menschenfresser, der Strickeschneider, der Verordner des Zähneklapperns, der Herr über alle Maden. Nekrotzar – der grosse Makaber – steigt aus seinem Grab. Sein Plan: Um Mitternacht soll die Welt, die hier «Breughelland» heisst, untergehen. Das Fürstentum «im soundsovielten Jahrhundert» ist Himmel und Hölle zugleich, vertraut, grausam, schön und doch so vulgär. In Ligetis rabenschwarzem Totentanz kreisen die Kometen, drangsa­lieren Minister ihren stotternden Fürsten, fliesst Alkohol durch alle Kehlen. Die Szenen sind absurd, sinn­- und zeitlos, zum Schreien komisch, die Musik lautmalerisch, persiflierend, voller musikge­schichtlicher Reminiszenzen und Zitate – Fasnachtsspiel, Farce, pralles Volkstheater.

Inszenieren wird diese Gothik-­Operette Herbert Fritsch, der laut dem Magazin «Der Spiegel» «der älteste und erfolgreichste Nachwuchsregisseur im deutschsprachigen Raum» ist. Seine Arbeiten werden inzwischen von Moskau bis Japan gezeigt. «Le Grand Macabre» ist ein idealer Stoff für ihn und seine Markenzeichen: ungezügelte Spiellust, bildnerische Opulenz, rückhaltlose Energie, krasse Unterhaltung voller Hintersinn, Schalkhaftigkeit und Subversion.

  • Einführung jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn

«Away, you swagpot! Lick the floor, you dog! Squeek out your dying wish, you pig!» Be alarmed by the sound of the Last Trumpet! He's coming! Who is? He is! He, the man-eater, He who cuts the ropes, He who mandates the chattering of teeth, the Master of all Maggots! Nekrotzar, the prince of hell – the Grand Macabre – emerges from his grave. According to his evil plan, the world shall perish by midnight. «Breughelland», a fantasy principality «in the umpteenth century», is both heaven and hell, familiar, cruel, beautiful, and oh so vulgar. György Ligetis pitch-black piece is a dance of the dead, where comets circuit, ministers bully their stuttering prince, and alcohol gushes through all throats. The scenes are absurd, sense- and timeless and, above all, uproariously funny. The music is onomatopoeic, satiric, full of quotes and references reminiscent of music history. It's both a carnival and a farce, and above all a blazing example of folk culture. 

This Gothic-Operetta will be staged by the renowned theatre-director Herbert Fritsch, once dubbed, by the press, «the most successful and oldest «Young Talent» of the German speaking theatre scene». From Japan to Moscow, his plays tour the world. «Le Grand Macabre» is the perfect material for him and his trademarks: a rampant lust for play, opulent imagery, relentless energy and crass entertainment full of deeper meaning, mischief and subversion.

  • Introduction to the work 45 minutes before showtime.
DE
EN

Besetzung

Produktionsteam

Musikalische Leitung: Clemens Heil Inszenierung und Bühne: Herbert Fritsch Kostüme: Bettina Helmi Licht: David Hedinger-Wohnlich Choreinstudierung: Mark Daver Dramaturgie: Brigitte Heusinger

Besetzung

Robert Maszl (Piet vom Fass) Magdalena Risberg (Amanda) Karin Torbjörnsdóttir (Amando) Claudio Otelli (Nekrotzar) Sarah Alexandra Hudarew (Mescalina) Vuyani Mlinde (Astradamors) Diana Schnürpel (Gepopo / Venus) Remy Burnens (Weisser Minister) Bernt Ola Volungholen (Schwarzer Minister) Hubert Wild (Fürst Go-Go) Marco Bappert (Ruffiack) Peter Wigger (Schobiack) Ivo Kazarow (Schabernack) Chor des LT Luzerner Sinfonieorchester

Infos

NEU! OPER VON UNTEN / DIREKT IM GRABEN

Direkt beim Orchester und dem musikalischen Leiter sitzen. Ab dieser Spielzeit gibt es bei ausgesuchten Opernvorstellungen zwei exklusive Plätze im Orchestergraben, gleich beim Dirigenten und seinem Orchester: Bei «Le Grand Macabre» sitzen Sie direkt hinter den Bassisten und haben den Blick über das gesamte Orchester und seinen Leiter, Sie sehen die Besucherränge und das Spiel der Sängerinnen und Sänger an der Rampe.

Sie erhalten ein Getränk, das Programmheft und Ohrstöpsel, wie Sie die Orchestermitglieder ebenfalls nutzen.
Zehn Minuten vor Vorstellungsbeginn bringt Sie unser Einlassdienst auf Ihre Extraplätze. Treffpunkt ist die Billettkasse im Kassenfoyer.

CHF 120 / Platz, keine Ermässigung möglich

    Informationen

    • In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln
    • Nur acht Vorstellungen bis zum 20. Oktober
    • Mit unserem «Rigoletto» Claudio Otelli als Nekrotzar

    Partner

    Kooperation mit dem Meininger Staatstheater

    Koproduktion mit dem Nationaltheater Mannheim

    Koproduktion mit Lucerne Festival

    Medienpartner

    In Kooperation mit Kulturtipp

    Dank

    Arthur Waser Stiftung

    Pressestimmen

    Was das Ensemble – der Begriff ist wörtlich zu nehmen, entstammen doch fast alle Darsteller dem Hausensemble des Luzerner Theaters – in diesem szenischen Ambiente bietet, stellt gesanglich wie darstellerisch eine stupende Leistung dar.
    Neue Zürcher Zeitung

    Das Luzerner Theater formuliert mit der Premiere ein Saisoneröffnungs-Statement von Metropolenformat.
    Concerti

     

    Im hervorragenden Solistenensemble glänzen Claudio Otelli als stimmgewaltiger Nekrotzar, Diana Schnürpel (Gepopo/Venus) mit kühlem Koloraturglanz und Hubert Wild als herrlich durchgeknallter Fürst Go-Go. Badische Zeitung

    Das Publikum war begeistert. Schweizerische Depeschenagentur

    Wie Hubert Wild als Fürst Go-Go mit einer ganzen Palette von Ticks Lächerlichkeit mit existenzieller Tragik mischt, muss man einfach gesehen haben. Luzerner Zeitung 

    Claudio Otelli als Nekrotzar ist wirklich eine Wucht. Deutschlandfunk Kultur

    Bei den Fritsch-Proben wäre man tatsächlich gern dabei gewesen; dass sie Spass gemacht haben müssen, ist der Aufführung anzusehen. Tagesanzeiger

    Interview mit Herbert Fritsch

     

    Prozessbegleitung

    Mit dem Motto «Neue Räume» wollten wir in der ersten Spielzeit neue Perspektiven und Zugänge schaffen – jetzt, in der zweiten Spielzeit, möchten wir diesen Weg mit Ihnen weitergehen: Wir öffnen Probebühnen und Prozesse, das Nähkästchen, und natürlich das Gespräch. Wir möchten die Chance bieten, hinter die Kulissen von Bühnenwerken und Entscheidungen zu blicken, an Entwicklungsprozes­sen teilnehmen zu können, Kompli­zen zu werden oder Kritikerinnen.
    Kommen! Teilhaben! Schauen!

    «Le Grand Macabre»

    Wie wird aus Noten Musik? Begleiten Sie Musikdirektor Clemens Heil ins Studierzimmer, in den Orchestersaal und in den Bühnen­raum, wenn er mit Sängerinnen, Sängern und dem Orchester probt. Für «Le Grand Macabre» können Sie sich für vier Orchesterproben anmelden. Bitte verwenden Sie hierfür das nebenstehende Onlineformular.

    Und so geht's

    • Bitte melden Sie sich hier mit Hilfe dieses Onlineformulars an. Natürlich können Sie sich ab dem 30. Mai auch direkt an der Billettkasse oder unter 041 228 14 14 anmelden. 
    • Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir darauf achten werden, dass jede/r nicht mehr als drei Mal teilnehmen kann, damit möglichst viele Leute mitmachen können.
    • Als Prozessbegleitung haben Sie ein Anrecht auf eine Premieren­karte zum Normalpreis, inkl. Cüpli, mit anschliessender Premierenfeier.

    Musikalische Proben (für 3 Personen)

    • Di, 6. Juni, 19.00 Uhr
    • Probenbühne 2
    • Mit Karin Torbjörnsdóttir und Magdalena Risberg
       
    • Sa, 10. Juni, 11.00 Uhr
    • Probenbühne 2
    • Mit Diana Schnürpel

    Orchesteralleinprobe (für 10 Personen)

    • Mo, 28. Aug, 19.00 - 21.30 Uhr
    • Probenbühne 4

    Bühnenorchesterprobe 3 (für 10 Personen)

    • Fr, 1. Sept, 19.00 - 22.30 Uhr
    • Bühne

    Spieldaten

    Fr 29.09.
    19.30
    -
    21.50

    Musikalische Groteske von György Ligeti

    über Meininger Staatstheater
    Sa 30.09.
    19.30
    -
    21.50

    Musikalische Groteske von György Ligeti

    über Meininger Staatstheater
    Sa 07.10.
    19.30
    -
    21.50

    Musikalische Groteske von György Ligeti
    18.45 Uhr Einführung

    CHF 30 - 100
    So 15.10.
    19.00
    -
    21.20

    Musikalische Groteske von György Ligeti
    18.15 Uhr Einführung

    CHF 30 - 100
    Fr 20.10.
    19.30
    -
    21.50

    Musikalische Groteske von György Ligeti
    18.45 Uhr Einführung

    CHF 30 - 100